Deutschland & die Welt CDU-Präsidiumsmitglieder warnten Laschet vor Söder-Welle

CDU-Präsidiumsmitglieder warnten Laschet vor Söder-Welle

-


Foto: Armin Laschet, über dts

Berlin (dts) – Mehrere Mitglieder der CDU-Führung haben Parteichef Armin Laschet in der Präsidiumssitzung am vergangenen Montag vor einer wachsenden Zustimmung für einen CSU-Kanzlerkandidaten Markus Söder gewarnt. Kulturstaatsministerin Monika Grütters soll laut eines Berichts des „Spiegel“ gesagt haben: „Wir dürfen die Rechnung hier nicht ohne die Basis machen.“

Ihr Berliner Landesverband wolle mehrheitlich Söder. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans stellte sich in der Sitzung hinter Laschet, betonte Teilnehmern zufolge aber, dass seine Basis das anders sehe. Reiner Haseloff, Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt, sagte laut Teilnehmern: „Der Armin ist mein Freund. Ich bin für ihn.“

Aber die Stimmung sei sowohl in seinem Landesverband als auch in Thüringen und Sachsen anders, dort setze man überall auf Söder. Mittlerweile hat er indirekt sogar Söder den Rücken gestärkt, indem er eine Orientierung an Populariatätswerten guthieß. Daniel Günther, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, berichtete, dass die Abgeordneten seiner Landesgruppe im Bundestag Söder als Kanzlerkandidat wollten. Sie würden aber hoffentlich noch beidrehen.

Günther selbst stellte sich an Laschets Seite. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hingegen sprach sich in der Sitzung uneingeschränkt gegen einen CSU-Kanzlerkandidaten aus. Seit 70 Jahren sei der Blick der bayerischen Schwesterpartei auf die CDU: „Wir sind die Genies, und ihr seid nur Durchschnitt“, sagte Schäuble Teilnehmern zufolge. Um die Union aus der Krise zu führen, brauche es jetzt Führung, „aber keinen Populismus“.

Mit Spannung wird erwartet, ob sich Söder und Laschet wie angekündigt noch bis zum Ende der Woche einigen, wer Kanzlerkandidat werden soll. Tun sie es nicht, könnte eine Abstimmung in der Unionsfraktion den Ausschlag geben. Nach Recherchen der dts könnte Söder dort auf Unterstützung aller 45 CSU-Bundestagsabgeordneten und von mindestens 77 CDU-Parlamentariern rechnen, insgesamt also von mindestens 122 Mandatsträgern. Nur bei 65 CDU-Abgeordneten lässt sich eine Tendenz für Laschet mit öffentlichen Äußerungen belegen.

58 CDU-Abgeordnete sagen gar nichts oder wollen sich nicht für einen der Kandidaten bekennen. „Hier äußere ich mich nicht“, sagte etwa der Südpfälzer Thomas Gebhart der dts . „Andreas Steier MdB möchte sich nicht öffentlich äußern“, ließ dessen Büro ausrichten. Was diese Parlamentarier davon abhält, klar ihren Parteichef zu unterstützen, kann nur spekuliert werden.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Riesenrad und Autoscooter in Osnabrück – Schaustellerbuden und Karussells ab 2. Juli an der Johanniskirche

Im Juli geht es in Osnabrück wieder hoch hinaus. Schaustellerbuden und -karussells machen das Einkaufen in der Innenstadt zum...

Long Covid: AMEOS Klinikum Osnabrück bietet Behandlung von psychischen Corona Spätfolgen

Das Team des AMEOS-Klinikums behandelt Long Covid Patienten. / Foto: AMEOS Klinikum Osnabrück Fast vier Millionen Menschen haben sich bisher...




Breitscheidplatz-Angehörige für Konsequenzen aus U-Ausschuss

Foto: Gedenkkerzen am Breitscheidplatz, über dts Berlin (dts) - Die Sprecherin der Opfer und Hinterbliebenen des Anschlags auf dem...

Breitscheidplatz-Angehörige für Konsequenzen aus U-Ausschuss

Foto: Gedenkkerzen am Breitscheidplatz, über dts Berlin (dts) - Die Sprecherin der Opfer und Hinterbliebenen des Anschlags auf dem...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen