Kommentar: Rüstungsausgaben auf Rekordhoch – Was man für 2,44 Billionen Dollar sonst so kaufen könnte

Zum mittlerweile neunten Mal in Folge klettern weltweit die Rüstungsausgaben – auf nun mehr ganze 2,44 Billionen US-Dollar im Jahr 2023. Zu greifen ist diese Summe schon lange nicht mehr.

Ein Kommentar von Maurice Guss

2.443.000.000.000 – so das neue Rüstungs-Rekordhoch in Zahlen. Das macht etwa 2,44 Billionen US-Dollar oder rund 2,28 Billionen Euro. Ob nun in Zahlen oder ausgeschrieben – Worte für diese Summe habe ich schon lange nicht mehr. Daher ein paar Rechenbeispiele:

  1. Nehmen wir an, eine Packung Tee kostet im Durchschnitt 5 Euro. Mit 2,28 Billionen Euro könnte man also ganze 456 Milliarden Packungen Tee kaufen. Das würde ausreichen, um den globalen Bedarf an Entspannung für die nächsten paar Jahrhunderte zu decken.
  2. Sagen wir, eine einzelne kleine Flasche Wasser aus einer großen Packung kostet 50 Cent. Für 2,28 Billionen Euro könnte man demnach 4,56 Billionen Flaschen erwerben. Mit dem darin enthaltenen Wasser könnten wir Teile des Mittelmeers auffüllen – oder zumindest einen kleinen See erschaffen.
  3. Wenn ein Buch durchschnittlich 15 Euro kostet, könnte man mit dem Budget etwa 152 Milliarden Bücher kaufen. 152 Milliarden Bücher würden es jedem Menschen auf der Erde ermöglichen, eine kleine private Bibliothek zu besitzen. Fehlende Bildung? Nie davon gehört.
  4. Ein Laib Brot kostet im Angebot vielleicht 2 Euro – macht bei einem Budget von 2,28 Billionen Euro 1,14 Billionen Laibe Brot. 1,14 Billionen Laibe Brot könnten sicherstellen, dass niemand auf der Welt jemals wieder Hunger leidet – aber Vorsicht bei den Kalorien!
  5. Eine einfache Kaffeetasse kostet vielleicht 10 Euro. Heißt: Mit dem Budget könnte man 228 Milliarden Kaffeetassen kaufen – genug, damit jeder auf der Welt jeden Morgen seinen Kaffee genießen kann, ohne in naher Zukunft abwaschen zu müssen.
  6. Wenn ein Apfel 30 Cent kostet, könnte man ungefähr 7,6 Billionen Äpfel kaufen – ausreichend, um endlos Experimente zur Schwerkraft durchzuführen, wie es einst Sir Isaac Newton getan haben soll.
  7. Angenommen eine kleine Tafel Schokolade kostet 1 Euro, könnte man 2,28 Billionen Tafeln Schokolade kaufen. Das Glücksniveau würde weltweit ins Unermessliche steigen.
  8. Mit einem Preis von 20 Cent pro Ei könnte man 11,4 Billionen Eier kaufen. Das Frühstück eines jeden Menschen auf der Erde wäre für die nächsten Jahre gesichert.
  9. Nehmen wir an, ein einfaches T-Shirt kostet kostet rund 10 Euro, macht 228 Milliarden T-Shirts. Niemand müsste sich in nächster Zeit Sorgen um unpassende Outfits machen.
  10. Statt 228 Milliarden T-Shirts könnte man bei einem Preis von je 1,50 Euro alternativ auch 1,52 Billionen Paar Socken kaufen – genug, um die Sockenmonster unter jedem Bett zu besiegen.
  11. Wenn eine einzelne Rolle Klopapier 30 Cent kostet, könnte man 7,6 Billionen Rollen kaufen – selbst die ärgsten Hamsterkäufe könnten die Bestände nicht leer räumen.

Versprochen, letzte Rechnung an dieser Stelle: Von 2,28 Billionen Dollar könnte man bei einem angenommenen Stückpreis von 30 Cent ganze 7,6 Billionen Bananen kaufen. Wie wir wissen, sind Bananen zu einem geringen Teil radioaktiv. Würde man es nun also schaffen – nachdem man zuvor wie auch immer 7,6 Billionen Bananen besorgt hat – einem einzelnen Menschen binnen kürzester Zeit 10 Millionen Bananen einzuflößen, so könnte man auf diesem Wege ganze 760.000 Personen radioaktiv verseuchen – nur so ein Gedankenspiel für unsere Rüstungsfanatiker auf der ganzen Welt.

All diese Rechnungen klingen für Sie und Euch absurd? Als wären das Rüstungsausgaben in Höhe von 2,28 Billionen Euro nicht!

(PS: Fällt eigentlich nur mir auf, dass eigentlich alle Rüstungsfanatiker, die was zu sagen haben, alt und männlich sind? Ist das so’n Ego-Ding bei denen?)


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

6 Kommentare

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
Reinhardt Löser

Super Kommentar. Noch vieldümmer wird das alles, wenn man sich anschaut was für die Bekämpfung des Klimawandels investiert wird, nicht einmal die Hälfte. Obwohl der unsere Gesundheit und Wohlstand weitaus mehr bedroht als ein potentieller Krieg. Und ja, anscheinend ist das son Ego-Ding bei älteren Männern :'(

Mario

Frei nach dem Motto “Der Klügere gibt nach”, also lasst uns kapitulieren vor den totalitären Systemen.

Last edited 28 Tage zuvor by Mario
Artus Meyer-Toms

Das sind 2 % des BIP. Ist das zu viel?

Jan

Vielen Dank, Herr Guss!

Manuel Roesch

Danke für den Kommentar! Bei all den Rüstungsfanatikern verlangt sowas ja heute schon Mut. Unter Berücksichtigung von Agnes Strack Zimmermann kann man aber nicht behaupten, alle Ausrüstwahnsinnigen seien alt und männlich. Präziser wäre es zu sagen, sie sehen alt und männlich aus.

Danny Danny

Weißt du, was wir uns auch ohne Judikative und Exekutive leisten könnten? (:
Wäre schön, wenn jeder Mensch auf der Welt friedfertig wäre <3

Der Kommentar gleicht dem einem Miss World Kommentares, die sich den Weltfrieden wünscht.
Ja schön, das tun wir alle.

Last edited 21 Tage zuvor by Danny Danny
 
Maurice Guss
Maurice Guss
Maurice Guss absolvierte im Herbst 2019 ein Praktikum bei der HASEPOST. Im Anschluss berichtete er zunächst als freier Mitarbeiter über spannende Themen in Osnabrück. Seit 2021 arbeitet er fest im Redaktionsteam und absolviert ein Fernstudium in Medien- und Kommunikationsmanagement. Nicht nur weil er selbst mehrfach in der Woche auf dem Fußballfeld steht, berichtet er besonders gerne über den VfL Osnabrück.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion