Deutschland & die Welt Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

-





Foto: Google-Zentrale in Kalifornien, über dts

Berlin (dts) – Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 Milliarden Euro zu belegen. Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, bezeichnete die Entscheidung im „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) als einen „richtigen und wichtigen Schritt“ und sprach sich für eine schärfere Regulierung von digitalen Plattformen aus. Die Kommission habe festgestellt, dass Google in Deutschland bereits seit 2008 andere Preisvergleichsdienste benachteiligt hat, und zwar zum Nachteil der Verbraucherinnen und Verbraucher, sagte Machnig.

„Die Entscheidung der EU-Kommission zeigt zwei Dinge: Wir brauchen erstens eine klare Regulierung der Plattformen und zweitens schnellere Wettbewerbsverfahren. Beides adressieren wir mit unserem Weißbuch Digitale Plattformen“. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte im Frühjahr ein 100-seitiges Papier mit Vorschlägen veröffentlicht, wie die Digitalwirtschaft neu geordnet werden soll. „Plattformen sind innovative Treiber der Digitalisierung und neuer Geschäftsmodelle. Aber der Wettbewerb zwischen Plattformen und etablierten Marktakteuren muss fair sein. Regulierung muss hier mit der Dynamik der Marktentwicklung mithalten und noch vorausschauender werden, sonst entstehen allmächtige Player“, warnte Machnig.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

 

aktuell in Osnabrück

Erneut Exhibitionist im Bereich Domhof / Theater

Ein Unbekannter zeigte sich am Freitagnachmittag im Bereich Kleine Domsfreiheit/Schwedenstraße in schamverletzender Weise zwei Frauen. Der Vorfall erinnert an...

Das „Ghost Bike“ steht schon da – Gedenken nach tödlichem Unfall an Pagenstecherstraße

Vielleicht hat sie schon jemand gezählt, die "Ghost Bikes", die an zahlreichen Stellen im Osnabrücker Stadtbild an getötete Radfahrer...

Düsseldorfer OB fordert Meldepflicht für Ferienwohnungsportale

Foto: Pärchen am Computer, über dts Düsseldorf (dts) - Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) hat eine Meldepflicht für...

Bartsch lehnt Bundeswehr-Engagement in Libyen ab

Foto: Bundeswehr-Soldat mit G36, über dts Berlin (dts) - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch lehnt ein mögliches militärisches Engagement Deutschlands in...
- Advertisement -

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code