Deutschland & die Welt Weniger Unternehmen beschäftigen eigene IT-Fachkräfte

Weniger Unternehmen beschäftigen eigene IT-Fachkräfte

-

HASEPOST   🎧   AUF DIE OHREN


Foto: Computer-Nutzerin, über dts

Wiesbaden (dts)[speaker-break time=”1s” strength=”medium”] – Der Anteil der Unternehmen, die eigene IT-Fachkräfte beschäftigen, ist zuletzt gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Nur 19 Prozent der deutschen Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern beschäftigten demnach im Jahr 2019 eigene IT-Fachkräfte, 2015 waren es noch 21 Prozent.

Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Unternehmen, die versucht hatten, IT-Fachkräfte einzustellen, berichteten von Schwierigkeiten bei der Besetzung dieser Stellen. Vier Jahre zuvor hatte noch weniger als die Hälfte der Unternehmen Probleme dieser Art angegeben (46 Prozent). Daher greifen Unternehmen oft auf externe Dienstleister zurück. So wurden spezielle IT-sicherheitsrelevante Tätigkeiten wie Sicherheitstests oder die Beseitigung von Sicherheitsvorfällen in 50 Prozent der Unternehmen von externen Anbietern übernommen. Die Nachfrage nach PC, Laptop und Co. sind in Unternehmen hingegen gestiegen, so die Statistiker. 2015 nutzten 92 Prozent der Unternehmen digitale Technologien, vier Jahre später stieg dieser Anteil um vier Prozentpunkte. Außerdem gaben im selben Jahr 53 Prozent der Unternehmen an, dass tragbare Geräte mit mobilem Internetzugang den Beschäftigten zur Verfügung stehen. Der Anteil der Beschäftigten mit mobilem Internetzugang lag bei 25 Prozent. Außerdem gab ein Drittel der Unternehmen (35 Prozent) an, dass sie Virtual Private Networks (VPNs) nutzen. Neben der Ausstattung spielt auch die IT-Sicherheit eine wichtige Rolle. Als angewandte Sicherheitsmaßnahme rangiert in Unternehmen die regelmäßige Aktualisierung von Software ganz oben: 88 Prozent achteten 2019 auf die Aktualität der eingesetzten Software. Auch die Authentifizierung mit einem sicheren Passwort wurde häufig eingesetzt (79 Prozent). Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzte dagegen Verschlüsselungstechniken für Daten, Unterlagen oder E-Mails (48 Prozent) oder setzte bei der Nutzeridentifizierung und -authentifizierung auf biometrische Methoden (13 Prozent). Während IT-Präventionsmaßnahmen das Risiko eines Sicherheitsvorfalles vermindern, setzte jedes fünfte Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten auf eine Versicherung gegen mögliche Cyberattacken und deren Folgen (20 Prozent).


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Krisenmanagerinnen von Stadt und Landkreis bitten um Verständnis: Es geht nicht darum jetzt auszuloten, was noch möglich ist

Die aktuell voranschreitenden Infektionszahlen, mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 sowohl im Landkreis wie auch in der Stadt Osnabrück,...

Osnabrücker Bäder im Standby-Modus – Stadtwerke fahren vorerst Betrieb herunter

Der „Lockdown Light“ wird auch in Osnabrück spürbar: Ab kommenden Montag, 2. November, schließen die Stadtwerke vorerst ihre Bäder-...

FDP: Schnelltests auch von Nicht-Medizinern durchführen lassen

Foto: Krankenhaus, über dts Berlin (dts) - Die FDP will die Antigen-Schnelltests in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern auch durch nicht-medizinisches...

Nach Dresdner Messerangriff: FDP verlangt Merkels Anteilnahme

Foto: Dresden bei Nacht, über dts Berlin (dts) - In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen