Seit ein paar Jahren ist er zurück in Niedersachsen – Der Wolf – begleitet von einer teils hitzigen Debatte zwischen Tierschützern, Nutztierhaltern und Öffentlichkeit. Doch was steckt hinter dem kontroversen Image von Meister Isegrim?

Am Sonntag, 4. November, geht Fräulein Brehm im „einzigen Theater für gefährdete, heimische Tierarten“ dem Leben und Mythos des Wolfs auf den Grund. Das Publikum erwartet handfeste Wissenschaft verpackt in einem sinnlichen Bühnenabenteuer für Groß und Klein. Die Vorstellung beginnt um 15 Uhr im Museum am Schölerberg, Klaus-Strick-Weg 10, Osnabrück.

Fakten und Ängste

„Der Wolf ist wichtig, weil er da ist, uns die Pfoten nach der Ausrottung reicht und es nun noch einmal mit uns Menschen versucht. Dass das auch mit Hindernissen einhergeht ist klar, Ängste sind da und wollen bemerkt werden“, so Barbara Geiger, Gründerin des Theaterprojektes und der Stiftung „Fräulein Brehms Tierleben“. Die Schauspielerin machte es sich zum Ziel das berühmte Tierlexikon „Brehms Tierleben“ des Zoologen Alfred Brehm in das 21. Jahrhundert zu holen. Hierfür hat sie in enger Kooperation mit den Wissenschaften und mit praktischer Feldforschung Erstaunliches und Wissenswertes über Europas Tierwelt zusammengetragen und in der reizenden Protagonistin Fräulein Brehm eine Figur erfunden, die es versteht, tierische Einblicke der besonderen Art zu ermöglichen. Der Wolf war die erste gefährdete Tierart, der sie ein eigenes Theaterstück widmete.

Wie stellen sich die Schäfer auf den Wolf ein

Wo genau und wie leben Wölfe in Deutschland? Was hat es mit den Schlagzeilen auf sich, die den Wolf der Blutrünstigkeit bezichtigen? Fakten und wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es gründlich recherchiert, poliert und auf den Punkt gebracht von Fräulein Brehm und ihren Kuratoren. Wie sich vor allem die Schäfer und wir alle auf die neuen Mitbewohner einstellen können, damit Wölfe Schafe nicht nur nicht fressen, sondern sogar schützen, das erzählt das Fräulein sehr zum Staunen des Publikums. Die unterhaltsame Show hält nicht nur jeder Expertenprüfung stand, sondern zieht mit viel Interaktion und Humor Kinder und Erwachsene in den Bann.

Reservierungen empfohlen

Reservierungen für die Show werden empfohlen unter Telefonnummer 0541 56003-0 und E-Mail info@museum-am-schoelerberg.de. Der Eintritt beträgt acht Euro für Erwachsene und ermäßigt fünf Euro. Kinder bis 7 Jahre haben freien Eintritt. Die Veranstaltung ist Teil des 30. Geburtstages des Museums am Schölerberg. Das Museum feiert in diesem Jahr sein 30. Bestehen mit einer Reihe besonderer Veranstaltungen. Alle Termine unter: www.30-Jahre-Museum-am-Schoelerberg.de