Deutschland & die WeltSPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert Management der Deutschen Börse

SPD-Fraktionsvize Schneider kritisiert Management der Deutschen Börse

-

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts

Berlin (dts) – SPD-Vizefraktionschef Carsten Schneider hat angesichts des möglichen Scheiterns der Fusion mit der Londoner Börse LSE heftige Kritik am Management der Deutschen Börse geübt. „Der Brexit und die Ermittlungen gegen den Vorstandschef waren zu viel“, sagte Schneider dem „Tagesspiegel“ (Dienstagsausgabe). „Das Management hat dabei alles andere als glücklich agiert. Der Fusionsversuch hat der Deutschen Börse geschadet.“

Aufsichtsrat und Vorstand müssten jetzt schnell einen Plan B entwickeln, forderte der Finanzexperte. „Im Wettbewerb mit den großen US-Börsen ist die Deutsche Börse allein nicht überlebensfähig.“ Nach dem Brexit hätten sich die Rahmenbedingungen für das Vorhaben geändert, betonte Schneider. Die Holding habe man danach nicht mehr in London ansiedeln können. „Die große europäische Börse muss ihren Sitz im Euro-Raum haben und muss dem Regulierungsrahmen der EU unterliegen.“



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Unfälle bei Spurwechseln auf Autobahn A30 und Bundesstraße B68

Gleich zwei Verkehrsunfälle ereigneten sich am Mittwochnachmittag (28.09.2022) in Osnabrück-Nahne in Sichtweite zueinander. In beiden Fällen kam es zu...

Stadt sucht Wohnraum für Geflüchtete und Pflegestellen für Haustiere aus der Ukraine

Wohnungsschlüssel Der Krieg in der Ukraine zwingt immer noch viele Menschen zur Flucht. Die Stadt sucht für viele Ukrainerinnen und...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen