Deutschland & die WeltNiedrigste Erdbeerernte seit 24 Jahren erwartet

Niedrigste Erdbeerernte seit 24 Jahren erwartet

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Foto: Erdbeeren, über dts

Wiesbaden (dts) – Die Erntemenge der im Sommer frisch geernteten Erdbeeren wird in diesem Jahr voraussichtlich so gering ausfallen wie seit 24 Jahren nicht mehr. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach einer vorläufigen Schätzung am Donnerstag mit.

Die zu erwartende Erntemenge von Erdbeeren im Freiland liegt demnach im Jahr 2022 deutschlandweit bei rund 91.300 Tonnen. Das ist die niedrigste Erntemenge seit 1998, als 81.500 Tonnen Erdbeeren geerntet wurden. Damit liegt die diesjährige Erntemenge voraussichtlich fünf Prozent unter der – gegenüber den vorangegangenen Jahren – schon sehr geringen Erdbeerernte 2021 von rund 96.000 Tonnen. In den Jahren 2016 bis 2021 hatte die durchschnittliche Erntemenge 115.600 Tonnen betragen.

Eine Ursache für diese Entwicklung ist die Reduzierung der Anbauflächen für Erdbeeren im Freiland auf bundesweit rund 9.700 Hektar. Dies ist der niedrigste Wert seit der Jahrtausendwende. Gegenüber 2021 ist das ein Flächenrückgang von neun Prozent. Ein weiterer Grund ist möglicherweise die sinkende Nachfrage nach Erdbeeren aus heimischer Erzeugung.

Regional wird die größte Erntemenge von Erdbeeren im Freiland mit 25.200 Tonnen in Niedersachsen erwartet, vor Nordrhein-Westfalen mit 18.100 Tonnen und Baden-Württemberg mit 16.700 Tonnen. Das Bundesamt veröffentlichte am Donnerstag auch Daten zu Spargelernte: Diese wird in diesem Jahr auf 113.100 Tonnen geschätzt und im Vergleich zum Durchschnitt der letzten sechs Jahre voraussichtlich knapp zehn Prozent geringer ausfallen. Gegenüber dem Vorjahr werden fünf Prozent weniger Spargel erwartet. Die ertragsfähige Anbaufläche von Spargel im Freiland ist nach der ersten Schätzung gegenüber dem Jahr 2021 um knapp vier Prozent auf 21.400 Hektar zurückgegangen, so die Statistiker.

Neben der Reduzierung der Anbauflächen ist auch beim Spargel möglicherweise die sinkende Nachfrage ursächlich für den Rückgang der erwarteten Erntemenge. Mit 26.100 Tonnen wurde der meiste Spargel in Niedersachsen gestochen, gefolgt von Bayern mit 21.100 Tonnen und Nordrhein-Westfalen mit 19.300 Tonnen.

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

VVO Grünkohlstammtisch 2023: „Wir freuen uns über alle neuen Gesichter“

Seit 1954 ist der Grünkohlstammtisch des Verkehrsvereins Osnabrück (VVO) eine der wichtigsten Netzwerkveranstaltungen der Region – 69 Jahre nach...

Zoo Osnabrück zählt erneut seine Tiere: Über 2.600 Tiere leben am Schölerberg

Auch zum Ende des vergangenen Jahres zählte der Osnabrücker Zoo wieder seinen Tierbestand. Hierbei werden sowohl die Arten, als...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen