Osnabrück „Mit Vernunft und Feuerwerk ins neue Jahr“ – Junge...

„Mit Vernunft und Feuerwerk ins neue Jahr“ – Junge Liberale Osnabrück sprechen sich gegen Böllerverbot aus

-

HASEPOST   🎧   AUF DIE OHREN

Die Ratsfraktion der Osnabrücker Grünen unterstützt den Vorschlag, Feuerwerke zum Jahreswechsel zu verbieten. Die Jungen Liberalen stimmen diesem Vorschlag nicht zu und plädieren für die Zulassung des Feuerwerks und appellieren dabei an die Eigenverantwortung und Vernunft der Menschen.

Linus Körbi, Vorsitzender der Jungen Liberalen Stadt Osnabrück, sagt dazu: „Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger hat dieses Jahr die angeordneten Maßnahmen eigenverantwortlich und freiwillig umgesetzt – das trauen wir ihnen auch an Silvester zu! Die Menschen sind sich der Risiken bewusster denn je. Ein generelles Verbot wäre daher überzogen. Darüber hinaus gilt weiterhin, dass jede Freiheitseinschränkung des Staats gut begründet sein muss. Der Staat kann nicht voraussagen, wie sich die Menschen dieses Jahr an Silvester verhalten werden. So sollte die Regierung die Menschen nicht gängeln, sondern diesem mit Vertrauen begegnen. Ein öffentlicher Appell der Regierung, dieses Jahr besonders verantwortungsbewusst und behutsam mit dem Feuerwerk umzugehen oder auf dieses freiwillig zu verzichten, wäre die bessere Lösung.“

Feuerwerkskauf auf dem Schwarzmarkt verhindern

„Wir müssen die Notaufnahmen der Krankenhäuser insbesondere vor dem Hintergrund der Pandemie vor weiterer Belastung schützen. Daher dürfen wir nicht riskieren, dass Menschen sich auf dem Schwarzmarkt, oder durch Importe mit illegalem oder ungeprüftem Feuerwerk eindecken. Denn von Feuerwerkskörpern, die in Deutschland keine Zulassung haben, geht eine deutlich höhere Verletzungsgefahr aus. Daher könnte sich ein pauschales Verbot eher negativ auswirken. Zudem werden die Ordnungsbehörden durch das Verbot noch stärker belastet. Der Schwerpunkt muss aber, gerade in der Silvesternacht, in der Einhaltung der Hygieneauflagen liegen“, ergänzt Niklas Müller, stellvertretender Vorsitzender der Jungen Liberalen.

Zentrales Feuerwerk wäre nicht sinnvoll

„Jedes Jahr wird das Thema aufs Neue diskutiert. Während das Umweltbundesamt (UBA) die Summe der Feinstaubbelastung bundesweit mit 4.200 Tonnen angibt, spricht der Verband der Pyrotechnischen Industrie (VPI) von maximal zehn Tonnen. Der erzeugte Feinstaub besitzt außerdem andere Eigenschaften als der aus Verbrennungsmotoren und Feuerungsanlagen. Dieser ist deutlich unbedenklicher und nach wenigen Stunden ist die Belastung bereits wieder auf Durchschnittsniveau. Den Vorschlag eines zentralen Feuerwerks oder einer städtischen Lichtershow halte ich nicht für sinnvoll, da sich die Menschen dadurch in größerer Masse zu einem Ort begeben würden“, ergänzt, Rémy de Silva, Beisitzer für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Feuerwerk nur einmal im Jahr

Weiter fügt er hinzu: „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Zündung von Feuerwerk nur an einem Tag im Jahr erlaubt ist und zudem als Brauchtum gilt. Dieses Jahr ist für viele eine psychische Zerreißprobe. Lassen wir also den Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes und dieser Stadt die Möglichkeit, vor ihrem Haus oder ihrer Wohnung mit Vernunft und Feuerwerk gut ins neue Jahr zu rutschen!”


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

“Kulturmarathon” der Stadt Osnabrück geht in die nächste Runde

Die Arbeit der Kulturschaffenden ist durch die Corona-Pandemie nach wie vor in erheblichem Maße betroffen. Um die Kulturschaffenden in...

Novemberhilfen kommen nicht an: Gründer des OSNABLOC setzen auf Crowdfunding

Im März 2020 sollte eine neue Boulderhalle in Osnabrück eröffnet werden, das OSNABLOC. Dann kam der erste Lockdown, die...

DPolG: Corona-Erkrankungen in der Polizei als Dienstunfall werten

Foto: Polizei mit Mundschutz, über dts Berlin (dts) - Eine Corona-Erkrankung von Polizeibeamten soll künftig als Dienstunfall eingestuft werden...

Berichte: Putin und Biden einigen sich auf Abrüstungsvertrag

Foto: Atomkoffer, über dts Moskau/Washington (dts) - Russland und die USA haben sich offenbar auf eine Verlängerung des Atomwaffen-Abrüstungsvertrags...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen