Deutschland & die WeltInfratest: SPD in Niedersachsen knapp vorn

Infratest: SPD in Niedersachsen knapp vorn

-


Foto: Wahlplakate zur Landtagswahl in Niedersachsen 2022, über dts

Hannover (dts) – Zehn Tage vor der Landtagswahl in Niedersachsen liegt die SPD laut der aktuellen Sonntagsfrage des Instituts Infratest weiter knapp vorn. In der im Auftrag der ARD erstellen Erhebung kommen die Sozialdemokraten wie in der Vorwoche auf 32 Prozent.

Damit wäre sie erneut stärkste Kraft, würde ihre Position gegenüber der Wahl 2017 jedoch verschlechtern (Ergebnis 2017: 36,9 Prozent). Der derzeitige Koalitionspartner CDU käme auf 30 Prozent (+2 im Vergleich zur Vorwoche). Auch das wäre eine Verschlechterung gegenüber dem letzten Wahlergebnis (33,6 Prozent). Die Grünen würden ihr Ergebnis aktuell im Vergleich zu 2017 fast verdoppeln und kämen auf 16 Prozent (Ergebnis 2017: 8,7 Prozent).

Die FDP erreicht 5 Prozent (Ergebnis 2017: 7,5 Prozent) und würde damit im Bereich der Fünf-Prozent-Hürde landen. Die AfD kommt aktuell auf 9 Prozent (Ergebnis 2017: 6,2 Prozent). Auf alle weiteren Parteien entfallen 8 Prozent, darunter 3 Prozent auf die Linke (Ergebnis 2017: 4,6 Prozent). Die Zufriedenheit der Niedersachsen mit der Arbeit ihrer Regierung ist im Vergleich zu Anfang September leicht gestiegen: 56 Prozent der Wahlberechtigten sind aktuell zufrieden oder sehr zufrieden.

Dass die Landesregierung erneut von der SPD geführt werden soll, finden aktuell 43 Prozent der niedersächsischen Bürger begrüßenswert. Eine CDU-geführte Landesregierung wünschen sich 32 Prozent. Bei einem Wahlausgang am 9. Oktober entsprechend der aktuellen Sonntagsfrage wären im Bundesland neben einer Fortsetzung der Großen Koalition aus SPD und CDU auch eine Neuauflage von Rot-Grün sowie ein CDU-geführtes Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP rechnerisch möglich. Rot-Grün bewerten im Bundesland 39 Prozent positiv, eine erneute Große Koalition 32 Prozent.

Eine Jamaika-Koalition findet dagegen nur bei 15 Prozent der Bürger Zuspruch. Eine Koalition aus CDU und FDP halten 28 Prozent für gut, eine Koalition aus CDU und Grüne 20 Prozent – beides Koalitionsmodelle, die derzeit ohne Mehrheit wären. Eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP findet ebenfalls bei 20 Prozent Zuspruch. Würde der Ministerpräsident direkt gewählt, dann würden sich 50 Prozent für den amtierenden Regierungschef Stephan Weil (SPD) entscheiden (+1).

28 Prozent sprechen sich für seinen derzeitigen Stellvertreter Bernd Althusmann (CDU) aus (+1). Jeder Fünfte (22 Prozent) weiß es nicht oder würde sich für keinen der beiden entscheiden. Für die Erhebung wurden von 26. bis 29. September 1.529 Wahlberechtigten in Niedersachsen befragt.



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

„Lotsen im Inklusionsdschungel“: EUTB der Lebenshilfe künftig auch im Landkreis Osnabrück

Mirjam Benkowitz (links) und Claudia Meyer bilden ein Peer-Beratungstandem der EUTB der Lebenshilfe Osnabrück. / Foto: Lebenshilfe Osnabrück / Oliver...

Fahne ist gerichtet: Osnabrücker Karnevalisten stehen in den Startlöchern

(Archivbild) Ossensamstag 2020 / Foto: Dieter Reinhard Nach zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause wurde es Zeit, die Stadtprinzenfahne wieder gerade zu...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen