Deutschland & die Welt Habeck will Schuldenbremse "aktualisieren"

Habeck will Schuldenbremse “aktualisieren”

-




Foto: Robert Habeck, über dts

Berlin (dts) – Grünen-Chef Robert Habeck fordert angesichts einer drohenden Rezession in Deutschland, sich von der strengen Haushaltsdisziplin zu verabschieden und die Schwarze Null aufzugeben. “Wir wollen die europäischen Stabilitätsvorgaben auf Deutschland übertragen und daran entlang die Schuldenbremse aktualisieren. Das würde dem Staat zwischen 30 und 35 Milliarden Euro jährlich an zusätzlichem Spielraum geben”, sagte Habeck der “Welt am Sonntag”.

Das Geld solle dann in einen Investitionsfonds überführt werden, der der Jährlichkeit des Haushalts entzogen sei und Ländern und Kommunen offenstehe. “Damit ließen sich beispielsweise Infrastruktur, Breitbandversorgung, Sanierung von Schulen, Sporthallen, Schwimmbädern und der Ausbau der Schiene finanzieren”, so der Grünen-Chef weiter. Die Schuldenbremse, wie sie jetzt bestehe, stamme aus einer Zeit, in der politische Handlungsfähigkeit durch hohe Zinsen eingeschränkt gewesen sei. “Wir haben eine völlig andere Situation.” Habeck fordert dafür, die Verfassung zu ändern. “Um den Investitionsfonds abzusichern, streben wir eine Änderung des Grundgesetzes an”, sagte Habeck der “Welt am Sonntag”.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Trauerfeier für Verstorbene ohne Angehörige in Osnabrück

Wenn ein Mensch verstirbt und Angehörige nicht aufzufinden sind, tritt die Stadt auf gesetzlicher Grundlage an die Stelle der...

Neue Telefonummern der Polizeistationen und die Frage nach dem Notruf

Schon in der letzten Woche begann die Umrüstung der Polizeistationen in Osnabrück und damit auch die Umstellung auf neue...

Innenminister: Abriegeln der deutschen Grenze nicht möglich

Foto: Deutsche Grenze, über dts Berlin (dts) - Ein komplettes Abriegeln der deutschen Grenze ist nach Ansicht von Bundesinnenminister...

Ökonom Sinn für “Kurzarbeitergeld” wegen Coronavirus

Foto: Hans-Werner Sinn, über dts Frankfurt/Main (dts) - Hans-Werner Sinn, Ökonom und ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, befürwortet...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code