Deutschland & die Welt Grunderwerbssteuer-Freibetrag entlastet um bis zu 6,2 Milliarden Euro

Grunderwerbssteuer-Freibetrag entlastet um bis zu 6,2 Milliarden Euro

-





Foto: Euromünzen, über dts

Berlin (dts) – Die Einführung eines Freibetrags bei der Grunderwerbssteuer könnte Immobilienkäufer um mehrere Milliarden Euro im Jahr entlasten. Das berichtet der Focus unter Berufung auf Berechnungen des Bundesfinanzministeriums. Danach würde ein pauschaler Freibetrag von 100.000 Euro für die erste selbstgenutzte Immobilie zu Mindereinnahmen bei den Bundesländern von drei Milliarden Euro im Jahr führen, zitiert der Focus aus einem Schreiben der Parlamentarischen Staatssekretärin Sarah Ryglewski an den FDP-Bundestagsabgeordneten Florian Toncar.


Bei einem Freibetrag von 250.000 Euro lägen die Mindereinnahmen bei 5,5 Milliarden Euro, bei 500.000 Euro Freibetrag wären es 6,2 Milliarden Euro. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, Familien beim erstmaligen Immobilienkauf zu fördern und wollten die Einführung eines Freibetrags prüfen. Laut Ryglewski sind “die Prüfung und die Meinungsbildung innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgeschlossen”. Toncar sagte dem Focus, die Bundesregierung müsse Freibeträge schnell einführen. Sie würde damit mehr Menschen Wohneigentum ermöglichen und zugleich die Konjunktur fördern.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

BOB: Petition soll Amtszeitverlängerung von Stadtbaurat Frank Otte verhindern

Osnabrücks Stadtbaurat polarisiert und wohl nur selten schafft es ein Verwaltungsbeamter zu derartig großer Medienpräsenz, wie Frank Otte, dessen...

Erneuter Zuwachs bei den Lila-Weißen: VfL Osnabrück verpflichtet Ken Reichel

Nachdem am Donnerstag (13. August 2020) Sebastian Kerk seinen Zwei-Jahresvertrag beim VfL Osnabrück unterzeichnet hat, verstärkt sich der Verein...

EU-Außenminister beschließen einstimmig Sanktionen gegen Weißrussland

Foto: EU-Fahne, über dts Berlin (dts) - Nach der gewaltsamen Niederschlagung von Protesten in Weißrussland haben die EU-Außenminister am...

Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet

Berlin (dts) - Das gesamte Spanische Festland und die Balearen sind vom Robert-Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt worden - dazu...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code
Hasepost

Kostenfrei
Ansehen