Deutschland & die Welt Giffey und Lambrecht verschärfen Frauenquote in Vorständen

Giffey und Lambrecht verschärfen Frauenquote in Vorständen

-




Foto: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts

Berlin (dts) – In Vorständen großer börsennotierter Unternehmen mit mindestens vier Mitgliedern muss künftig mindestens eine Frau vertreten sein. Das sieht der gemeinsame Referentenentwurf der Ressorts von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) für das “Zweite Führungspositionen-Gesetz” vor, über den das “Handelsblatt” (Donnerstagsausgabe) berichtet. “Die Bereitschaft der Unternehmen, für ihre Leitungsorgane auch Frauen zu gewinnen und damit die Teilhabe von Frauen an Führungspositionen in börsennotierten und mitbestimmten Unternehmen weiter zu stärken, muss sich spürbar erhöhen”, heißt es in dem Entwurf.

Anders als bei den Aufsichtsräten führe die Bundesregierung in den Vorständen aber keine feste Quote, sondern eine Mindestbesetzung ein. Der Frauenanteil erhöhe sich bei einer wachsenden Zahl von Vorstandsmitgliedern nicht automatisch. Darüber hinaus wolle die Bundesregierung aber die fixe Quote von 30 Prozent in Aufsichtsräten auf alle Unternehmen ausweiten, bei denen die paritätische Mitbestimmung gilt – also auch auf nicht börsennotierte, heißt es in dem Referentenentwurf weiter. “Insbesondere die `Hidden Champions` des deutschen Exportmarkts sind oftmals große GmbHs mit zum Teil mehreren tausend Mitarbeitern, die mithin nicht börsennotiert, aber paritätisch mitbestimmt sind”, heißt es zur Begründung des Gesetzes in dem Referentenentwurf, über den das “Handelsblatt” berichtet. Es soll im Mai nächsten Jahres in Kraft treten. Erhöhen wolle die Bundesregierung auch den Frauenanteil im öffentlichen Dienst, heißt es in dem Entwurf weiter. So soll im Bundesgleichstellungsgesetz das Ziel der paritätischen Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Bundesverwaltung bis zum Jahr 2025 festgeschrieben werden.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Vom Schinkelberg zur Rosenburg – “Corona-Karfreitag” in Osnabrücks größtem Stadtteil

Auch zu diesem Wochenende startet unser Autor Wolfgang Niemeyer einen Spaziergang mit der Kamera, um uns scheinbar von allen...

Polizei löst “Corona-Party” auf – Gäste extra aus München und Hamburg nach Osnabrück angereist

Einen unerfreulichen Einsatz erlebten Beamte der Osnabrücker Polizei am Freitagmorgen in der Bohmter Straße (Osnabrück Gartlage). Die Gäste einer...

Staatsrechtler: Recht auf Leben nicht das höchste Gut

Foto: Corona-Testzentrum, über dts Berlin (dts) - Staatsrechtler Uwe Volkmann sieht das Grundrecht auf Leben nicht als das Wichtigste...

Über 100.000 Corona-Tote weltweit

Foto: Kreuz in einem Krankenhaus, über dts Halle (Saale) (dts) - Die weltweite Zahl der Menschen, die mit einer...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code