Landkreis Osnabrück Bissendorf von der IHK als „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“...

Bissendorf von der IHK als „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ geehrt

-

In Bissendorf lebt es sich gut. Die Qualitäten der Gemeinde wurden jetzt von der IHK mit ihrem Qualitätszeichen „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ ausgezeichnet. 

Erhalten Neubürger bei Ihrer Kommune eine individuelle Beratung über die Betreuungssituation vor Ort? Verfügen Ihre Ansprechpartner für Neubürger über Fremdsprachenkenntnisse? Gibt es Informationsmaterial, mit dem Sie die Bürger über Kultur- und Freizeitangebote informieren? Diese und weitere Fragen hat die Gemeinde Bissendorf im Rahmen des Audits zum IHK-Qualitätszeichen „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ beantwortet. „Die Gemeinde Bissendorf hat bewiesen, dass sie besondere Anstrengungen unternimmt, um von ihren Bürgern ebenso wie von potenziellen Neubürgern als attraktiver Wohnort wahrgenommen zu werden. Deshalb hat sie diese Auszeichnung mehr als verdient“, sagte Uwe Goebel, Präsident der IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim, bei der Übergabe der Urkunde im Bissendorfer Rathaus.

Langfristige Strategien für Bürger und Neubürger

Das IHK-Audit wurde laut Goebel speziell für Städte und Kommunen entwickelt und soll diese dabei unterstützen, langfristige Strategien für Bürger und Neubürger zu entwickeln. Um ein ausgezeichneter Wohnort im Sinne des Qualitätszeichens zu sein, müssten Kommunen ihren Bürgern etwas bieten können, angefangen bei dem Thema Familienfreundlichkeit bis hin zu einer serviceorientierten Verwaltung.

Freude über Auszeichnung

„Wir freuen uns außerordentlich über diese Auszeichnung. Sie ist der Lohn für die Anstrengungen, die wir in den vergangenen Jahren unternommen haben, um noch stärker als attraktiver Wohn- und Arbeitsort wahrgenommen zu werden“, kommentierte Guido Halfter, Bürgermeister der Gemeinde Bissendorf, die Auszeichnung. Halfter hob insbesondere den Ausbau der Betreuungsinfrastruktur in Kitas und Schulen hervor, der in den vergangenen Jahren an Fahrt aufgenommen habe. Dieser Erfolg ruhe dabei auf vielen Schultern in der Gemeinde. Ein ausgezeichneter Wohnort werde man nur, wenn sich alle Akteure, nämlich die Kommunalpolitik, die Verwaltung, die Unternehmen und nicht zuletzt auch die örtlichen Vereine und Verbände mit Herzblut für ein gutes lokales Wohnklima engagierten.

Weichen Standortfaktoren machen Bissendorf attraktiv

IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf ergänzte: „Neben dem umfassenden Betreuungsangebot waren für die Auszeichnung Bissendorfs auch die vielfältigen Wohnangebote, der beispielhafte Neubürgerservice und die zahlreichen Netzwerke für Familien, Kinder und Senioren ausschlaggebend.“ Diese sogenannten weichen Standortfaktoren seien eine wichtige Grundlage für eine auch wirtschaftlich erfolgreiche Gemeinde. „Leben und Arbeiten müssen miteinander in Einklang stehen“, so Graf. Gemeinsam mit Präsident Goebel freute er sich darüber, dass dies in Bissendorf der Fall sei und die Gemeinde als erste in der Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim ausgezeichnet werden könne.

Ziele für die Zukunft

Verbunden mit der Auszeichnung ist auch die Formulierung von Entwicklungszielen, welche Bissendorf im Zuge der Auszeichnung mit der IHK vereinbart hat. Hierzu zählt die Sicherstellung und Weiterentwicklung der Wohnraumversorgung. Auch wurde festgelegt, die sozialen Einrichtungen im Bildungs- und Betreuungsbereich zu sichern und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Die neue Auszeichnung gilt für drei Jahre. Dann soll eine Überprüfung stattfinden.

Dialog mit Kommunen

Das Audit „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ ist eine Initiative der IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim. Mithilfe dieses Instrumentes möchte die IHK mit den Kommunen in einen Dialog darüber treten, welche Strategien und Maßnahmen vorbildlich sind, um ein attraktiver Wohn- und Arbeitsort für potenzielle Neubürger zu sein. Auf Basis eines erprobten Fragebogens können sich Kommunen zertifizieren lassen und so belegen, dass sie vorbildliche Angebote und Services für (Neu-)Bürger bereithalten. Alle Städte sowie Samt- und Einheitsgemeinden in der Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim können das Audit bei der IHK beantragen.

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Die Anforderungen an den neuen Osnabrücker Oberbürgermeister – Wird es wieder „Spaßkandidaten“ geben?

Wer wird der neue Oberbürgermeister oder die neue Oberbürgermeisterin der Stadt Osnabrück? Neben den Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien...

Präsenzunterricht in der Musik- und Kunstschule unter Auflagen wieder möglich

Gemäß der neuen niedersächsischen Corona-Landesverordnung mit Gültigkeit vom 10. Mai dürfen Musik- und Kunstschulen bei einer Inzidenz unter 165...




Dehoga-NRW kritisiert kurzen Vorlauf für Öffnungen

Foto: Bedienung in einem Café, über dts Düsseldorf (dts) - Der Co-Vorsitzende des Branchenverbands Dehoga NRW, Haakon Herbst, hat...

Wirtschaftsminister erwartet 2022 Vorkrisenniveau

Foto: Peter Altmaier steigt in seinen Dienstwagen, über dts Berlin (dts) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht davon aus,...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen