Deutschland & die WeltUnion denkt über presserechtliche Haftung für Facebook nach

Union denkt über presserechtliche Haftung für Facebook nach

-


Foto: Facebook-Nutzer am Computer, über dts

Berlin (dts) – In der Union wird erwogen, soziale Netzwerke unter das Presserecht zu stellen, um Plattformanbieter wie Facebook oder Twitter für Falschmeldungen haftbar machen zu können. Der medienpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Marco Wanderwitz (CDU), zeigte sich offen für einen Vorstoß seines Parteifreundes Ruprecht Polenz, Facebook bei der Haftung für Inhalte wie Presseverlage zu behandeln: „Der Vorschlag, das Presserecht auf soziale Medien auszudehnen, bedarf ebenso gründlicher Prüfung wie anderweitige Regulierungsansätze und gegebenenfalls Ansätze im Strafrecht“, sagte Wanderwitz dem „Handelsblatt“. Der Handlungsbedarf sei in den letzten Monaten „offensichtlich“ geworden.

Medien- und Rechtspolitik sollten daher gemeinsam Lösungen finden. Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Polenz hatte zuvor entsprechende Konsequenzen aus den Falschmeldungen oder Geheimdienstkampagnen in den sozialen Medien zur Beeinflussung von Wahlkämpfen gefordert. „Längst nutzen Anbieter die sozialen Medien wie eine Zeitung oder einen Rundfunksender zur Verbreitung ihrer Meinung und Nachrichten – ohne den Bestimmungen des allgemeinen Presserechts zu unterliegen. Das sollte rasch geändert werden“, schrieb der frühere Vorsitzende des ZDF-Fernsehrats auf seiner Facebook-Seite. „Es geht nicht darum, Fake-News zu verbieten“, fügte Polenz hinzu. „Sondern es geht darum, die Haftungsfrage so zu regeln, wie das im Presserecht üblich ist.“ Der CDU-Politiker Wanderwitz warnte aber auch vor Schnellschüssen bei dem Thema. Klar sei aber, dass soziale Netzwerke wie Facebook, sobald sie auf Falschmeldungen aufmerksam gemacht würden, diese schneller als bislang löschen müssten. Dafür seien bereits jetzt die Plattformbetreiber aufgerufen, „zeitnah“ ihre Algorithmen fit zu machen. „Selbstregulierung“, so Wanderwitz, „ist immer das beste Mittel, auch das beste gegen Regulierung“.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Sutthauser Straße nach PKW-Zusammenstoß voll gesperrt

Am Donnerstagmorgen (20.01.2022) kollidierte in Osnabrück ein Auto nahezu ungebremst mit einem Wagen aus einer Hofeinfahrt. Um kurz vor 09:00...

Osnabrücker CDU-Landtagsabgeordneter Burkhard Jasper kandidiert nicht erneut für den Landtag

Blick auf das Leineschloss in Hannover, in dem der Niedersächsische Landtag seinen Sitz hat. / pixabay Der Osnabrücker Landtagsabgeordnete Burkhard...




Schauspieler Hardy Krüger gestorben

Los Angeles (dts) - Der Schauspieler Hardy Krüger ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 93 Jahren...

DAX startet leicht im Minus – Zinssorgen halten an

Foto: Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Frankfurt/Main (dts) - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen