Deutschland & die WeltStudie: Mehrheit sieht entgegen Statistik wachsende Kriminalität

Studie: Mehrheit sieht entgegen Statistik wachsende Kriminalität

-


Foto: Polizei, über dts

Berlin (dts) – Nach einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) geht eine Mehrheit der Deutschen von einer Zunahme der Kriminalität in den vergangenen fünf Jahren aus. „62 Prozent gehen von einer Zunahme aus. 26 Prozent sehen sogar eine starke Zunahme“, zitieren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) vorab aus dem „Monitor Sicherheit“.

Gut ein Drittel der mehr als 3.000 Befragten für die Analyse hat demnach zudem große oder sehr große Angst, Opfer von Betrug im Internet zu werden. Die Sorge Opfer von Wohnungseinbruch, Diebstahl oder Gewaltverbrechen zu werden, liegt jeweils bei rund 15 Prozent. Laut der Studie mit dem Titel „Wenn es Nacht wird in Deutschland“ unter der Leitung des Soziologen Jochen Roose sehen Frauen in der Kriminalität ein größeres Problem als Männer, und ältere Menschen mehr als jüngere. Ähnlich gilt dies für den Unterschied von Ost- und Westdeutschland. „In Ostdeutschland betrachten 71 Prozent Kriminalität als sehr großes oder großes Problem, während es in Westdeutschland mit 66 Prozent etwas weniger sind.“ Während sich laut KAS-Studie die Menschen in der Regel im eigenen Zuhause sicher fühlen, seien „öffentliche Plätze und öffentliche Verkehrsmittel dagegen Orte, an denen sich mehr als ein Drittel abends und nachts eher oder sehr unsicher fühlt“. Die Macher der Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung haben nach eigenen Angaben mit Hilfe des Meinungsforschungsinstituts Infratest 3.023 Personen Ende vergangenen Jahres befragt. Zugleich hebt der Autor der Studie hervor, dass die Wahrnehmung wachsender Kriminalität „in deutlichem Kontrast zur Polizeilichen Kriminalstatistik“ stehe. Die von der Polizei registrierten Straftaten pro 100.000 Einwohner sind in den vergangenen Jahren rückläufig. Zwar spiegele die Polizeistatistik „nur die zur Anzeige gebrachten Straftaten“ wider und enthalte keine weiteren Daten, dennoch sei eine „deutlichen Zunahme“ der Kriminalität, wie von den Befragten der Studie unterstellt, „sehr unwahrscheinlich“. Zudem hebt der Autor der Studie hervor, dass Kriminalität zwar durch „die direkte Konfrontation“ mit dem Thema bei den Bürgern als ein großes Problem wahrgenommen werde, sich dies aber bei Befragungen etwa des Politbarometers nicht zeige. „Im Juni 2020 erreicht Kriminalität als aktuelles Problem in den Umfragen des Politbarometer einstellige Prozentwerte, in den übrigen Befragungen 2020 und bis Juni 2021 wird das Thema in keiner dieser Umfragen von mehr als ein Prozent der Befragten erwähnt“, heißt es in der Studie.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

aktuell in Osnabrück

Ratssitzung findet unter Missachtung der 2G-Plus Regel statt

Ganz Niedersachsen steht unter strenger Kontrolle der 2G-Plus-Regel – ganz Niedersachsen? Nein, die 50 Ratsmitglieder, das gute Dutzend bei...

Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück empfiehlt intensives Testen bei Corona-Fällen auch an Kitas

Coronatest (Symbolbild) Gibt es an einer Schule einen positiven Coronatest, sieht das Niedersächsische Landesgesundheitsamt das anlassbezogene Intensivtesten (ABIT) vor. Das...




US-Börsen drehen kräftig auf – Keine Angst mehr vor Omikron

Foto: Wallstreet in New York, über dts New York (dts) - Die US-Börsen haben am Dienstag erneut deutlich zugelegt....

Biden und Putin sprechen in Video-Konferenz über Ukraine-Krise

Foto: Ukrainische Flagge, über dts Washington/Moskau (dts) - US-Präsident Joe Biden und Russlands Präsident Wladimir Putin haben am Dienstag...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen