Start Nachrichten Streit um Grundsteuer: Ex-Bauminister Groschek attackiert Kutschaty

Streit um Grundsteuer: Ex-Bauminister Groschek attackiert Kutschaty

-





Foto: Mietwohnungen, über dts

Berlin (dts) – Der frühere nordrhein-westfälische Bauminister Michael Groschek (SPD) hat Überlegungen seiner Partei kritisiert, die Grundsteuer künftig nicht mehr über die Betriebskostenabrechnung auf Mieter umlegen zu dürfen. „Wer die Umlagefähigkeit der Grundsteuer abschaffen will, bremst nicht die Mieten, sondern die Investitionen in Wohnungsbau“, sagte Groschek, der seit Ende 2018 Präsident des Deutschen Verbandes für Wohnungsbau, Städtebau und Raumordnung ist, am Sonntag in einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem Direktor des Verbandes der Wohnungswirtschaft Rheinland & Westfalen, Alexander Rychter. Die Grundsteuer eigne sich „nicht als verkleidete Vermögenssteuer“, hieß es in dem Text, über den die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ berichtet, weiter.

SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty hatte sich dafür ausgesprochen, die Umlagefähigkeit der Grundsteuer auf den Prüfstand zu stellen. „Wir müssen aufpassen, dass sich bei den Grundsteuer-Modellen nicht die Mietnebenkosten erhöhen“, sagte der NRW-Oppositionsführer. Man müsse Lösungen finden „bis hin zu Überlegungen, ob die Grundsteuer überhaupt noch auf die Mieter umgelegt werden darf“. Groschek widersprach seinem früheren Kabinettskollegen Kutschaty entschieden: „Wohnungswirtschaft und -verbände erwarten Verlässlichkeit statt Populismus.“ Bund und Länder beraten zurzeit auf Druck des Bundesverfassungsgerichtes ein neues Modell für die Grundsteuer, die zu den wichtigsten Einnahmequellen der Kommunen gehört. Die jahrzehntealten Einheitswerte, auf denen die Grundsteuer für Hauseigentümer bislang beruhte, müssen neu berechnet werden.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

 

Lesenswert

Flixbus auf A1 bei Bramsche verunglückt

In der Nacht zu Donnerstag verunglückte gegen 02.10 Uhr ein Flixbus auf der A 1, zwischen Bramsche und Neuenkirchen, Fahrtrichtung Bremen. Der Bus war...

Ethikrat gegen allgemeine Masernimpfpflicht

Foto: Eine Spritze wird gesetzt, über dts Berlin (dts) - Der Deutsche Ethikrat hat sich gegen die Einführung einer gesetzlichen allgemeinen Masernimpfpflicht ausgesprochen. Statt...

Bundesanwaltschaft bestätigt zwei Festnahmen im Mordfall Lübcke

Foto: Generalbundesanwalt, über dts Karlsruhe (dts) - Im Mordfall an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind zwei weitere Personen vorläufig festgenommen worden. Es handele...

 

Contact to Listing Owner

Captcha Code