Start Osnabrück Stadt Osnabrück stellt gesetzlich geschützte Biotope online

Stadt Osnabrück stellt gesetzlich geschützte Biotope online

-



Aufgrund gesetzlicher Veränderungen wurden alle Biotope in Osnabrück, durch die Stadt Osnabrück, neu erfasst. Welche davon geschützt sind und wo sie liegen kann man jetzt im Internet überprüfen.

In der Stadt Osnabrück gibt es 830 gesetzlich geschützte Biotope, die Pflanzen und Tieren besonderen Lebensraum bieten. Im Stadtgebiet sind das meistens Nass- und Feuchtwiesen, nährstoffreiche Stillgewässer, naturnahe Abschnitte der Fließgewässer mit Erlen-Eschen-Auwald oder auch Sumpfwald. Wo genau diese Biotope sind, kann man ab jetzt im Internet überprüfen. Unter geo.osnabrueck.de/biotope sind alle Flächen eingezeichnet, konkrete Informationen per Mausklick inklusive. Circa zwei Prozent des Stadtgebietes bestehen aus geschützten Biotopen.

Nutzung erlaubt – Schädigung verboten


Das Bundesnaturschutzgesetz stellt Teile von Natur und Landschaft unter Schutz, wenn sie eine besondere Bedeutung als Biotope haben. Für die Eigentümer oder Nutzungsberechtigten heißt das nicht, dass sie die Flächen komplett in Ruhe lassen müssen. Sie dürfen sie weiterhin nutzen, aber auf keinen Fall zerstören oder schädigen. Es ist auch verboten, zum Beispiel eine Drainage zu legen oder einen Graben zu vertiefen, wenn ein Biotop damit trockengelegt wird – dabei muss sich der Graben gar nicht direkt im Biotop befinden.

Neu erfasste Daten aus dem Jahr 2018

Nachdem sich in den vergangenen Jahren nicht nur die Landschaft, sondern auch die Gesetze verändert hatten, hat die Stadt Osnabrück alle Biotope neu erfasst, um die Daten aus dem Jahr 2004 auf den neuesten Stand zu bringen. 2018 lagen dann alle Daten vor; sie wurden intensiv aufbereitet und in ein gesetzlich vorgeschriebenes Verzeichnis eingetragen. Auch die Eigentümer und Nutzungsberechtigten werden darüber jetzt benachrichtigt.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.


 


 

Lesenswert

Bericht: Bahn-Aufsichtsrat will Beraterverträge beschränken

Foto: Bahn-Zentrale, über dts Berlin (dts) - Bei der Deutschen Bahn soll es künftig offenbar keine Beraterverträge mit Politikern und Ex-Vorständen mehr geben. Der...

Nutzung des Nah- und Fernverkehrs leicht angestiegen

Foto: Straßenbahnhaltestelle, über dts Wiesbaden (dts) - Die Zahl der Nutzer des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 leicht...

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert

Foto: Industrieanlage, über dts Wiesbaden (dts) - Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juli 2019 saison- und kalenderbereinigt auf dem Niveau des...

Contact to Listing Owner

Captcha Code