Am kommenden Wochenende wird es spannend für drei Schülerinnen und drei Schüler aus Osnabrück. Zwei Teams des Schüler-Forschungs-Zentrums (SFZ) Osnabrück nehmen dann an der Deutschen Meisterschaft des RoboCup Junior in Magdeburg teil.

Der RoboCup Junior ist der Schülerwettbewerb des internationalen Wettbewerbs RoboCup, bei dem Fußballroboter, Serviceroboter, Rettungsroboter und Roboter für den industriellen Einsatz den Stand der Forschung zeigen. Beim Junior-Wettbewerb werden unter anderem Rettungseinsätze für Roboter simuliert.



In der Kategorie „Resuce Line“ folgen die Roboter einer schwarzen Linie durch einen Parcours, müssen Hindernisse erkennen und umfahren und schließlich „Opfer“ in Form von Metallkugeln auffinden und bergen. In dieser Kategorie treten auch die Osnabrücker an und haben sich bereits in Berlin für die Deutsche Meisterschaft in Magdeburg qualifiziert.

„SFZ-Robo-Sisters“ wollen den Sieg

„In Berlin hatten wir Probleme mit der Rampe, daher haben wir unseren Roboter mit einem abgewandelten Kettenantrieb optimiert“, beschreiben Julia Flottmann, Annika Ludewigt und Corinna Meyer vom Team „SFZ-Robo-Sisters“ die Herausforderungen, denen sich die Teams stellen. Bei den notwendigen Optimierungen müssen allerdings auch die Größenbeschränkungen des Wettbewerbs beachtet werden, denn wenn der Roboter zu groß wird, entstehen Probleme durch enge Wendungen des Parcours zu fahren.

Jungs sind im Team „SFZ-Ahnungslos“

Auch das Team „SFZ-Ahnungslos“, bestehend aus Patrick Flottmann, Liam Riechardt und Moritz Severit, hat den Roboter nach den Erfahrungen aus der Qualifikation in Berlin angepasst: „Wir haben die äußeren Sensoren entfernt, da die immer zu Fehlern geführt haben“. Die Sensoren werden von den Robotern benötigt, um der schwarzen Linie durch den Parcours zu folgen. Zum Parcours gehören außerdem Bodenschwellen, Lücken, Kreuzungen und Steigungen, die der Roboter selbstständig bewältigen muss.

Gewinner qualifizieren sich für Japan

Durch eine erfolgreiche Teilnahme in Magdeburg können die Teams sich für die Weltmeisterschaft des RoboCup qualifizieren, die in diesem Jahr in Nagoya, Japan stattfindet.

Das SFZ Osnabrück ist eine außerschulische Forschungseinrichtung für Schüler und Schülerinnen der Mittel- und Oberstufe aller Schulformen, die Spaß am Forschen, Entdecken und Selbermachen haben. Durch die angebotenen Kurse soll das Interesse an Naturwissenschaften und Technik frühzeitig geweckt und gefördert werden. Das SFZ arbeitet mit der Hochschule Osnabrück, der Universität Osnabrück, verschiedenen Schulen in der Stadt und im Landkreis Osnabrück sowie Praxispartnern zusammen.

Foto: Die Teams „SFZ-Robo-Sisters“ und „SFZ-Ahnungslos“ mit studentischem Tutor Simon Schwolow (links) und Lehrerin Katrin Lückmann (rechts).

[edsanimate_start entry_animation_type= „bounceIn“ entry_delay= „4.5“ entry_duration= „1.5“ entry_timing= „linear“ exit_animation_type= „“ exit_delay= „“ exit_duration= „“ exit_timing= „“ animation_repeat= „1“ keep= „yes“ animate_on= „load“ scroll_offset= „“ custom_css_class= „“]weiter auf der Startseite[edsanimate_end]