Aktuell Osnabrücker Ärztekammer warnt vor Grippeschutzimpfungen in Apotheken

Osnabrücker Ärztekammer warnt vor Grippeschutzimpfungen in Apotheken

-

Dr. med. Steffen Grüner, Vorsitzender der Bezirksstelle Osnabrück der Ärztekammer Niedersachsen, warnt davor, Grippeschutzimpfungen in Apotheken durchzuführen: „Die Apotheken können das Impfen im Gegensatz zur Ärzteschaft nicht entsprechend begleiten.“

Bereits im Masernschutzgesetz aus diesem Frühjahr hat die Bundesregierung festgelegt, dass deutsche Apothekerinnen und Apotheker impfen dürfen. Durch diese Maßnahme soll die im Durchschnitt in Deutschland in den vergangenen Jahren erzielte Impfrate bei Grippeschutzimpfungen von etwa 35 Prozent bei den über 60-Jährigen erhöht werden. Die Zielvorgaben der Europäischen Union sehen bei dieser Altersgruppe eine Impfquote von 75 Prozent vor, erläutert die Bezirksstelle Osnabrück der Ärztekammer in einer Pressemitteilung.

Trotzdem betrachtet die Ärztekammer Niedersachsen diese Impf-Strategie keineswegs als Lösung: „Die Apotheken können das Impfen im Gegensatz zu uns Ärztinnen und Ärzten nicht entsprechend begleiten“, warnt Dr. med. Steffen Grüner, Vorsitzender der ÄKN-Bezirksstelle Osnabrück. Werde die Grippeschutzimpfung gleichzeitig von der Ärzteschaft und den Apotheken angeboten, könnten daraus unter anderem Engpässe bei den Impfstoffen entstehen, da die Berechnungen der benötigten Mengen derzeit über die Ärzteschaft erfolgen.

Bei Impfreaktionen wird schnell ein Arzt in der Apotheke benötigt

„Außerdem kann es zu Impfreaktionen kommen“, weist Grüner hin. Schwerwiegende sogenannte unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) nach Impfungen wie etwa allergische Reaktionen seien zwar selten, könnten aber bei jedem Patienten auftreten: „Der Schweregrad reicht von milder Lokalreaktion bis hin zum anaphylaktischen Schock.“ Dann müsste in der Apotheke auf jeden Fall eine Ärztin oder ein Arzt hinzugerufen werden: „Das macht den Vorgang unnötig kompliziert und gefährlich.“ Ohnehin sei wichtig, im Vorfeld zu klären, ob der zu Impfende an einem akuten Infekt leide und zu diesem Zeitpunkt besser nicht geimpft werden sollte, so Grüner. Sonst könne es zu Nebenwirkungen mit den Symptomen einer Erkältung – Fieber, Frösteln oder Schwitzen, Müdigkeit, Kopf-, Muskel- oder Gliederschmerzen – kommen.

Das Impfverhalten hänge von vielen Faktoren wie zum Beispiel „Vertrauen“ ab, erklärt der Bezirksstellenvorsitzende Grüner. „Aber ich sehe nicht, dass eine Maßnahme wie das ,Impfen in Apotheken‘ an der grundsätzlichen Impfbereitschaft etwas ändert.“

Weiterlesen: Die Impfkommission hat in den vergangenen Tagen davor gewarnt, dass die benötigten Impfdosen für den Grippeschutz in diesem Jahr knapp werden könnten.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Gratis-Getränke nach Spontan-Impfung vorm Grünen Jäger

"Wir müssen die Menschen mit unseren Impfangeboten da abholen wo sie sind", begründet Katharina Pötter, oberste Krisenmanagerin und Sozialdezernentin...

Der KulturTriathlon in Osnabrück – Musik und Kunst im Spätsommer

Die Verantwortlichen der Stadt Osnabrück stellen gemeinsam mit einigen Kulturschaffenden den "KulturTriathlon" vor. / Foto: Brockfeld In den letzten 1,5...




Impf-Streit in Bayerischer Landesregierung eskaliert

Foto: Bayerischer Landtag, über dts München (dts) - In der Bayerischen Landesregierung eskaliert der Streit zwischen Ministerpräsident Markus Söder...

2. Bundesliga: Karlsruhe siegt gegen Darmstadt – Tabellenführer

Foto: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Karlsruhe (dts) - Zum Auftakt des 2. Spieltags in der 2. Bundesliga...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen