Osnabrück Junge Union beklagt: "Busfahren ist in Osnabrück ein Luxusprodukt"

Junge Union beklagt: “Busfahren ist in Osnabrück ein Luxusprodukt”

Busse sollen pünktlicher und verlässlicher werden

-




Nach der vorzeitig bekanntgewordenen geplanten Preiserhöhung für den Busverkehr in Osnabrück zum 1, Januar, halten sich die mit Sitz und Stimme im Aufsichtsrat der Stadtwerke vertretenen Parteien zurück. Die Junge Union findet jedoch deutlich Worte in einer zum Wochenende veröffentlichten Pressemitteilung.

„Es ist sozial unverantwortlich, die Preise für Bustickets immer weiter nach oben zu schrauben. Busfahren ist in Osnabrück mittlerweile ein Luxusprodukt“, kritisiert Christopher Peiler, Vorsitzender der JU, die Preispolitik der Stadtwerke.
Aus Sicht der JU kann es nicht sein, dass die Einzelfahrscheine für eine Fahrt, beispielsweise vom Rosenplatz bis zum Schloss, knapp 3 Euro kosten soll .
[Hinweis der Redaktion: Nach unseren Informationen soll der Preis für das Einzelticket stabil bei 2,80 Euro bleiben (als Handyticket 2,70 Euro), je nach gewählter Route könnte für die von der JU genannte Strecke aber auch ein Kurzstreckenticket für 1,50 Euro (zukünftig 1,60 Euro) genutzt werden]


Attraktiver Nahverkehr über Preis, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit

„Der ÖPNV muss dringend attraktiver gemacht werden. Das geht über Preis, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit. Das einzig verlässliche an der Politik der Stadtwerke sind die Preissteigerungen. Pünktlich und kundenorientiert sind sie nicht. Immer wieder verspäten sich Busse oder kommen gar nicht. Insbesondere die Menschen in den Gebieten am Stadtrand sind aber auf diese Verlässlichkeit angewiesen“, so Peiler weiter.

„Die Stadtwerke zeigen deutlich, dass sie sich ihres sozialen Auftrags nicht bewusst sind. Es fehlt jede Spur von attraktiven Alternativen der Mobilität in Osnabrück“, ergänzt Wiebke Krone, Pressesprecherin der JU.

Gewinnorientierung sorgte auch für höhere Preise bei den Bädern

Derzeit zeigen sich die Stadtwerke nur noch als gewinnorientierte Betrieb. Die schlechte Presse der letzten Monate spricht für sich, wie unter anderem die Preiserhöhung der Schwimmbäder für Vereine.
Die Junge Union fordert abschließend, auch an ihre Mutterpartei CDU gerichtet, dass die politischen Mitglieder im Stadtwerke Aufsichtsrat dringend eingreifen und dem entgegenwirken sollten.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

 

aktuell in Osnabrück

Gasleck an der Osnabrücker Elisabeth-Siegel-Schule – Austritt gestoppt und Gefahr gebannt!

Am Dienstagmittag (28. Januar) beschädigte ein Bagger eine Gasleitung in der Nähe der Elisabeth-Siegel Grundschule. Inzwischen wurde der Austritt...

Hochschule Osnabrück erhält aus dem Wissenschaftsministerium über 200.000 Euro Fördermittel für zwei Projekte

Die CDU-Landtagsabgeordneten Burkhard Jasper und Anette Meyer zu Strohen teilen mit, dass das Ministerium für Wissenschaft und Kultur im...

Caritas: Versorgungskrise in Venezuela weitet sich aus

Foto: Venezuela, über dts Caracas (dts) - Die Versorgungskrise in Venezuela nimmt im fünften Jahr ihres Andauerns offenbar für...

Bericht: Regierung erhöht Wachstumsprognose auf 1,1 Prozent

Foto: Industrieanlagen, über dts Berlin (dts) - Die Bundesregierung wird ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr wohl leicht um...
- Advertisement -

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code