Osnabrück wird vielfältiger: 50.487 Menschen mit Migrationshintergrund leben in Osnabrück, das sind 30 Prozent der Gesamtbevölkerung. Zahlen des Referats Rat und Strategische Steuerung der Stadt belegen aber, dass sich der Anteil in den Altersgruppen erheblich unterscheidet. So gibt es unter den jüngeren Menschen deutlich mehr Bürger mit Migrationshintergrund als unter den älteren.

Wichtig ist bei dieser Betrachtung der Begriff Migrationshintergrund. So umfasst dieser neben Ausändern, Eingebürgerten, im Ausland geborenen Deutschen sowie Aussiedlern auch Kinder unter 18 Jahren, von denen mindestens ein Elternteil einen Migrationshintergrund hat.

Viele Kinder mit Migrationshintergrund

Während in der Altersstufe der 50- bis 54-Jährigen lediglich gut jeder Fünfte (22,2 Prozent) einen Migrationshintergrund hat, ist es in der Altersstufe zwischen null und fünf Jahren jeder Zweite (50,1 Prozent). In absoluten Zahlen heißt das: 12.257 Menschen zwischen 50 und 54 leben in Osnabrück, von denen 2.717 einen Migrationshintergrund haben. Zwischen null und fünf Jahren alt sind 8.570 Osnabrückerinnen und Osnabrücker, von denen aber 4.291 einen Migrationshintergrund haben.

Ein Viertel aller Osnabrücker selbst immigriert

25,3 Prozent der Osnabrücker haben einen so genannten persönlichen Migrationshintergrund, sind also selbst immigriert. Dennoch haben aber auch 15,9 Prozent der zwischen null und fünf Jahre alten Kinder einen persönlichen Migrationshintergrund.

Die meisten Osnabrücker mit Migrationshintergrund sind türkischer Herkunft (5570). Es folgen Menschen aus Polen (5099) und Russland (4614).