Start Nachrichten Finnlands Ministerpräsident kritisiert EU-Spitzenkandidatenmodell

Finnlands Ministerpräsident kritisiert EU-Spitzenkandidatenmodell

-




Foto: EU-Fahnen, über dts

Helsinki (dts) – Der finnische Ministerpräsident Antti Rinne hat das sogenannte Spitzenkandidatenmodell in der EU kritisiert. „Ich habe dieses Modell noch nie sonderlich gemocht“, sagte Rinne der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Er glaube, „wenn es um den Spitzenposten der Kommission geht“, gebe es zwar „einen Einfluss des Parlaments, aber es ist am Ende eine Angelegenheit der Regierungen der Mitgliedstaaten“, so der finnische Ministerpräsident weiter.

Rinne war am Mittwoch in Berlin zum Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Anfang des Monats hat Finnland zudem den EU-Ratsvorsitz übernommen. Auch er hat dem Personalpaket zugestimmt, das Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin vorschlägt. Rinne sagte, er sei sich nicht sicher, ob das Spitzenkandidaten-Modell nun am Ende sei. „Wir müssen in den kommenden Jahren auf jeden Fall über dieses Modell diskutieren und eine Entscheidung treffen, wie wir es in der Zukunft machen wollen“, so der finnische Ministerpräsident weiter. Das Modell habe Vor-, aber auch Nachteile. „Zum Beispiel, dass es keine klare Regeln gibt, wie man mit einer Situation umgeht, wie wir sie nun erleben“, sagte Rinne der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

 

Lesenswert

Meuthen rechnet mit AfD-Ausschluss von Sayn-Wittgenstein

Foto: Jörg Meuthen, über dts Berlin (dts) - Im parteiinternen Machtkampf in der AfD rechnet Parteichef Jörg Meuthen mit einem Ausschluss der AfD-Vorsitzenden von...

Umfrage: Mehrheit hält AKK als Verteidigungsministerin für ungeeignet

Foto: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Berlin (dts) - Die Mehrheit der Bundesbürger hält die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Bundesverteidigungsministerin für keine gute Besetzung. Das...

FDP will unabhängigen TÜV für Wahlprogramme

Foto: FDP-Logo, über dts Berlin (dts) - Die FDP-Bundestagsfraktion fordert einen TÜV für Wahlprogramme. "Teure Wahlversprechen, die nicht eingehalten werden, fördern Politikverdrossenheit", heißt es...

Contact to Listing Owner

Captcha Code