Deutschland & die WeltErfolgreich durchs Studium

Erfolgreich durchs Studium

-

Automatisch gespeicherter Entwurf

Motiviert und erfolgreich durchs Studium kommen? Das bleibt für viele leider nur ein Traum, denn fast jeder Student wird sich irgendwann mal in einem Motivationsloch befinden. Lernen für Klausuren, Hausarbeiten schreiben, Inhalte nacharbeiten, ein Studium kann nicht einfach nebenbei erledigt werden, sondern erfordert großen Aufwand. Schnell fühlt man sich überfordert und würde am liebsten einfach alles hinschmeißen. Doch dazu muss es nicht kommen, im Folgenden nun einige Tipps, wie man motiviert durch das Studium kommt.

Die richtige Organisation

Eine gute Organisation ist alles: Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Modelle, dass analoge Studium und das digitale. Beim analogen Arbeiten, verarbeitet man den kompletten Input mit Papier und Stift, bei der digitalen Variante, wird alles digital festgehalten. Beide Extreme sind nicht möglich, jedoch sollte man versuchen möglichst viel digital zu arbeiten und die Unterlagen dort an einem Ort abzuspeichern. So kann in der Regel nichts verloren gehen und die Inhalte lassen sich leicht verknüpfen, was auch später beim Lernen hilft. Deshalb sollten analoge Notizen oder Aufzeichnungen auch möglichst schnell digitalisiert werden, beispielsweise durch einen Scanner oder man tippt die Inhalte sogar ab und geht den Stoff gleichzeitig nochmal durch. Wer sich erst kurz vor einer Klausur, die notwendigen Materialien zusammen sucht, wird es schwer haben, doch auch dann gibt es mit Studienretter.de noch einen Ausweg: Dort erhält man für jede Fachrichtung gebündeltes Wissen, sodass man auch ohne eigene Mitschriften gut lernen kann.

Zeitmanagement ist unerlässlich

Um das Ziel, einen guten Studienabschluss, zu erreichen, ist eine gute Planung unerlässlich. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, sowohl für eine kurzfristige als auch eine langfristige Planung. Bei der kurzfristigen Planung kann die ALPEN-Methode helfen, damit kann der Tag optimal geplant und Ziele gesetzt werden. Dabei geht man folgendermaßen vor: Zunächst werden Termine, Aufgaben und geplante Aktivitäten notiert, dann wird die Länge eingeschätzt und Pufferzeiten werden eingeplant, in der Regel verplant man 60 % der Zeit, 40 % dienen als Puffer oder Pause, dann gilt es Entscheidungen zu treffen und abschließend folgt die Nachkontrolle. Die Tagesplanung sollte natürlich regelmäßig aktualisiert werden, falls wichtige Termine dazukommen. Mit jedem erreichten Ziel, erhält man eine ordentliche Portion Motivation dazu. Für die langfristige Planung reicht ein Kalender aus, in dem bereits zu Beginn des Semesters alle Abgaben eingetragen werden, sowie die jeweiligen Tage, an denen mit der entsprechenden Hausarbeit oder Klausur Vorbereitung begonnen werden soll. Die Vorbereitungszeit sollte man ruhig großzügig einplanen, jedoch nicht unrealistisch, niemand fängt bereits Monate vorher an zu lernen. So behält man nicht nur alles im Blick, sondern weiß auch, wann man mit der Arbeit beginnen muss.

Motivation

Unter Motivation versteht man die Bereitschaft, in einem bestimmten Moment etwas zu tun, also beispielsweise eine Arbeit zu erledigen. Gerade hierbei hackt es bei vielen Studenten, doch wer einmal eine Aufgabe gut meistert, der wird eine gesteigerte Motivation bei den nächsten Aufgaben haben, sodass es immer einfach wird, sich für etwas aufzuraffen. Die eigene Erwartung etwas schaffen zu können, wächst also. Daher sollte man sich kleine Ziele setzen, die auch kurzfristig erreicht werden können und mit Belohnungen oder auch Bestrafungen zu arbeiten, um sich eine Umgebung zu schaffen, die motivierend wirkt. Aber auch die passenden Tools, können ein Studium unterstützen und dabei helfen motiviert zu bleiben.

Der Aufgabenplan

Um die Motivation zu steigern, sollte der Erfolg messbar gemacht werden, weshalb sich ein Aufgabenplan anbietet. Dort können Tages- oder Wochenziele eingetragen werden, bei denen inputbasiert vorgegangen werden sollte: Lieber sollte man für 20 Minuten Statistik lernen, statt so lange zu lernen, bis man 20 Seiten der Vorlesung beherrscht. Das lässt den Aufwand auch deutlich besser einschätzen und sorgt für keinen Druck. Zudem sollten die Aufgaben nacheinander abgearbeitet werden und immer wieder wird der Erfolg gemessen, womit man sich selbst belohnt. Zu viele oder unrealistische Ziele sollten dagegen weggelassen werden, jedes Ziel muss auch erreicht werden können.

Vorsicht vor der „Prokrastination Spirale“

Motivation funktioniert jedoch leider auch umgekehrt, bei der sogenannten Prokrastination versucht man das schlechte Gefühl, wenn man einer Tätigkeit nicht nachgeht, durch ein besseres zu ersetzen. So schaut man lieber eine Serie, statt für die Klausur zu lernen. Dies sorgt für ein kurzzeitiges Glücksgefühl, anschließend steckt man jedoch noch tiefer in einem Motivationsloch. Wer langfristig motiviert und erfolgreich durchs Studium möchte, sollte versuchen das zu vermeiden. Helfen können dabei beispielsweise Regeln, dass man erst abends Serien schauen darf oder zunächst alle To-dos erledigt werden müssen.


Automatisch gespeicherter Entwurf

Redaktion Hasepost
Redaktion Hasepost
Dieser Artikel entstand innerhalb der Redaktion und ist deshalb keinem Redakteur direkt zuzuordnen. Sofern externes Material genutzt wurde (bspw. aus Pressemeldungen oder von Dritten), finden Sie eine Quellenangabe unterhalb des Artikels.
 

aktuell in Osnabrück

Orientalisches Restaurant „Mosaik“ eröffnet am Freitag in der Georgstraße

Das orientalische Restaurant "Mosaik" eröffnet am Freitag (2. Dezember) um 17 Uhr in der Georgstraße 10. Der Mitgründer und...

Geburtstermin im Frühjahr: Osnabrücker Zoo erwartet Nashorn-Nachwuchs

Im Zoo Osnabrück erwartet Nashornkuh Amalie Nachwuchs im Frühjahr 2023. / Foto: Zoo Osnabrück (Lara Holzkamp) Nashornkuh Amalie im Zoo...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen