Deutschland & die WeltBericht: Scheuer droht Daimler mit Ordnungsstrafe in Milliardenhöhe

Bericht: Scheuer droht Daimler mit Ordnungsstrafe in Milliardenhöhe

-


Foto: Mercedes-Stern, über dts

Berlin (dts) – Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat dem Daimler-Konzern angeblich ein Ordnungsgeld von 3,75 Milliarden Euro angedroht. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, äußerte Scheuer beim Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche am vergangenen Montag den Verdacht, dass in tausenden Mercedes-Fahrzeugen ein unzulässiges Reinigungssystem eingebaut sei. Pro Fahrzeug könne er bis zu 5.000 Euro berechnen, schreibt das Magazin.

Das dem Verkehrsministerium unterstellte Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte am 23. Mai einen amtlichen Rückruf von 4.900 Mercedes-Transportern des Typs Vito angeordnet. Darin habe man „unzulässige Abschalteinrichtungen festgestellt“. Nun wird untersucht, in wie vielen Daimler-Fahrzeugen die Technik sonst noch verbaut ist. Wie der „Spiegel“ berichtet, sind die Untersuchungen an Dieselmodellen der C-Klasse weit fortgeschritten, die Indizien aus Sicht der Verkehrsbehörden erdrückend. Noch innerhalb der zweiwöchigen Frist bis zum nächsten Treffen Zetsches mit Verkehrsminister Scheuer sollen deshalb Daimler-Vertreter zur Anhörung ins KBA nach Flensburg geladen werden. Dabei geht es um mindestens 80.000 Autos, denen ebenfalls ein Rückruf droht. Daimler sagt dazu auf Nachfrage, man habe „über die Inhalte des Gesprächs mit Minister Scheuer Vertraulichkeit vereinbart“ und werde sich nicht äußern.

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Insgesamt fünf Millionen Euro: Volkshochschule Osnabrück profitiert von Soforthilfe für Erwachsenenbildung

Die Landesregierung unterstützt die niedersächsischen Einrichtungen der Erwachsenenhilfe mit einer Soforthilfe in Höhe von insgesamt 5 Millionen Euro. Begünstigte...

Zum dritten Mal im Januar: Polizei Osnabrück kontrolliert erneut Johannisstraße

Die Osnabrücker Polizei verstärkt ihre Präsenz in der Johannisstraße zunehmend: Am Donnerstag (26. Januar) patroullierten erneut Beamte durch den...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen