Deutschland & die Welt Tourismuswirtschaft lehnt Reiseprivilegien für Corona-Geimpfte ab

Tourismuswirtschaft lehnt Reiseprivilegien für Corona-Geimpfte ab

-


Foto: Impfzentrum, über dts

Berlin (dts) – Die deutsche Tourismuswirtschaft lehnt Reiseprivilegien für Corona-Geimpfte derzeit ab. “Das Reisen generell zu einem Privileg für Geimpfte zu machen, halten wir für den falschen politischen Weg – insbesondere solange Impfungen nicht für alle verfügbar sind”, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Michael Frenzel, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).

“Denn im schlimmsten Fall würde ein Freifahrtschein per Gesundheitspass für Geimpfte ein Reiseverbot für Nicht-Geimpfte nach sich ziehen.” Auch der Deutsche Reiseverband (DRV) bezeichnet die Frage nach Vorteilen für bereits geimpfte Personen zum jetzigen Zeitpunkt als “sehr theoretisch”. Zum einen werde es noch dauern, bis alle Menschen, die geimpft werden möchten, auch geimpft werden könnten. “Zum anderen ist derzeit nicht geklärt, ob geimpfte Personen nicht eventuell andere Menschen anstecken können”, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig den Funke-Zeitungen. Grundsätzlich sei die Impfung eine “gute Nachricht und ein positives Zeichen auf dem Weg zu mehr Normalität”. Politische Lösungen zum Reisen müssen nach Worten von BTW-Präsident Frenzel auch “die Bürger mit einbeziehen, die sich (noch) nicht impfen lassen können oder möchten”. Dafür wären Schnellteststrategien für Reisende – ohne die derzeitigen Pflichtquarantänen – ein erster wichtiger Schritt. Frenzel fordert eine deutlich breitere Debatte über den Wert der Reisefreiheit und eine klare Strategie, mit der die Politik das Reisen schnell wieder allen Menschen ermögliche. “Die Impfungen bringen zusätzliche Sicherheit und sind deshalb ein unerlässlicher Baustein”, sagte Frenzel. Grundsätzlich spiele das Thema Testung eine wichtige Rolle für sicheres Reisen, ist auch DRV-Präsident Fiebig überzeugt. “Sicherheit hat für die Reisebranche grundsätzlich oberste Priorität”, sagte Fiebig. Bereits heute fordern Länder oder Kreuzfahrtunternehmen häufig negative Corona-Tests von Reisenden. Fluggesellschaften testen Corona-Schnelltests für Flugreisende. Generell sei es für Reisende per se nichts Neues, dass die Einreise in bestimmte Staaten an Bedingungen geknüpft sei – unter Umständen auch mit dem Nachweis bestimmter Impfungen.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Höchste Prioritätsstufe im Klinikum Osnabrück gegen COVID-19 geimpft

Daniel Emmrich vom Arbeiter Samarita Bund und Dr. Birgit Teigel, Leitende Oberärztin im Klinikum Osnabrück, freuen sich über die...

Mayors for Peace – Osnabrücker Oberbürgermeister Griesert begrüßt Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages

Am 22. Januar 2021 tritt der von den Vereinten Nationen im Jahr 2017 verabschiedete Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. Atomwaffen sind...

83 Prozent stimmen in Briefwahl für Laschet

Berlin (dts) - In der auf den CDU-Parteitag folgenden Briefwahl haben sich 83 Prozent der Delegierten für den bereits...

Seehofer blockiert Verordnung zum Schuttrecycling

Foto: Bagger, über dts Berlin (dts) - In der Bundesregierung ist ein Streit über die Verwertung mineralischer Abfälle aus...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen