Start Nachrichten Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro

Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro

-




Foto: Rentenversicherung, über dts

Berlin (dts) – Die allgemeine Rentenversicherung macht wegen der Negativzinsen ein dickes Minus. Im vergangenen Jahr verlor sie mit ihren Rücklagen erstmals 54 Millionen Euro. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage von FDP-Finanzexperte Frank Schäffler, über die die „Bild“ (Freitagausgabe) berichtet.


Demnach hätten die Zinsverluste im Vorjahr lediglich 9,5 Millionen Euro betragen. „Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank kostet die Rentner inzwischen also Millionen“, so Schäffler zu „Bild“. Auch mit vielen anderen Rücklagen fährt der Bund derzeit wegen der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank kräftige Verluste ein: Der Gesundheitsfonds verzeichnete 2018 ein Zins-Minus von 9,2 Millionen Euro. Der Ausgleichsfonds für die Pflegeversicherung machte 6 Millionen Euro Minus. Dagegen kann die Pensionskasse der Bundesagentur für Arbeit ihr Geld langfristig und auch in Aktien anlegen. Ergebnis: zuletzt ein Zinsgewinn von 121,5 Millionen Euro.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

 

Lesenswert

Fahrradzählanlage kostete 24.000 Euro – nur eine weitere Anlage mit Display geplant

Mehr als drei Wochen und eine Dienstaufsichtsbeschwerde wegen eines Verstoßes gegen das Niedersächsische Pressegesetz brauchte es, bis die Stadtverwaltung auf eine Anfrage unserer Redaktion...

Barley setzte in ihrer Amtszeit 14 Gesetzesprojekte um

Foto: Katarina Barley, über dts Berlin (dts) - Die Bundesjustizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat seit ihrem Amtsantritt im März 2018...

Grüne fordern von Deutscher Bank Aufklärung in Trump-Affäre

Foto: Donald Trump, über dts Frankfurt/Main (dts) - Die Deutsche Bank muss sich bei der Hauptversammlung am Donnerstag nach Auffassung der Grünen zu Geschäften...

 

Contact to Listing Owner

Captcha Code