Osnabrück Kontrollen gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr in der...

Kontrollen gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr in der Polizeidirektion Osnabrück endet mit Anzeigen und Führerscheinbeschlagnahmungen

-



Vom 9. bis 15. Dezember kontrollierten Polizeibeamte in der gesamten Polizeidirektion Osnabrück rund 1.500 Fahrzeugführer an mehr als 180 Kontrollorten vom Teutoburger Wald bis zu den Inseln Ostfrieslands. Im Fokus der Kontrollwoche standen Alkohol und/oder Drogen am Steuer.

Die eingesetzten Polizeibeamten, uniformiert aber auch in zivil, stellten 16 Verstöße wegen des Führens eines Fahrzeuges unter dem Einfluss von Alkohol und 42 Verstöße wegen Drogen fest.

12 Führerscheine beschlagnahmt

In 13 Fällen waren die Fahrzeugführer mit mehr als 1,1 Promille im Straßenverkehr unterwegs, 38 Fahrzeugführer wurden angezeigt, weil der Verdacht besteht, dass sie ihr Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmittel bewegten. Weiterhin wurden 29 Strafanzeigen aufgrund des Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis gefertigt – insgesamt wurden durch die Polizei 12 Führerscheine beschlagnahmt.

1,96 Promille am Steuer

Einen Negativrekord erreichte eine 27-jährige Fahrerin in der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, die mit einem Atemalkoholwert von 1,96 Promille unterwegs war. In einem weiteren Fall wurde die TÜV-Plakette gefälscht. In der Polizeiinspektion Leer/Emden führte ein Verkehrsteilnehmer sein Fahrzeug mit 1,83 Promille.
“Schon ein geringer Konsum von Alkohol am Steuer kann zu Reaktionsverzögerungen führen – die Auswirkungen sind nicht vorhersehbar und sehr unterschiedlich und können im schlimmsten Falle zu einem Unfall führen” erklärt Sprecherin Nadine Kluge-Gornig. “Daher kann auf die Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr gar nicht oft genug hingewiesen werden.”

Weitere Kontrollen folgen

Die Kontrollwoche fand im sogenannten TISPOL-Verbund (Traffic Information System Police) statt, welcher den Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union darstellt. Ziel der Kontrollwochen im TISPOL-Verbund ist es, durch die Bekämpfung der europaweit häufigsten Unfallursachen die Anzahl von Verkehrstoten und Schwerverletzten zu reduzieren. Weiteren Kontrollen dieser Art werden angekündigt aber auch unangekündigt folgen.


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Verwaltung stellt klar: Keine Geschwister mehr bei Beerdigungen und Trauungen erlaubt

Die zusammen mit der Öffnungserlaubnis für Baumärkte von der niedersächsischen Landesregierung veröffentlichten verschärften Definitionen von Verwandtschaftsgraden in Zusammenhang mit...

Nach nur einem halben Tag: Landesregierung kippt Beschlüsse zu Besuchsverbot wieder

Das ein wenig versteckt, zusammen mit der publikumswirksamen Erlaubnis zur Baumarktöffnung, erlassene "Besuchsverbot" wurde vom Niedersächsischen Sozialministerium bereits am...

FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe

Foto: Michael Theurer, über dts Berlin (dts) - Die FDP fordert Konsequenzen aus der schleppenden Umsetzung der staatlichen Corona-Hilfsmaßnahmen....

NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf

Foto: Blick vom Zahnarzt-Patientenstuhl, über dts Düsseldorf (dts) - In einem Brandbrief an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code