Deutschland & die WeltKardinal Woelki verteidigt Umgang mit Missbrauchsgutachten

Kardinal Woelki verteidigt Umgang mit Missbrauchsgutachten

-


Foto: Kölner Dom dunkel unter grauen Wolken, über dts

Köln (dts) – Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat seine umstrittene Entscheidung verteidigt, ein Missbrauchsgutachten monatelang zurückzuhalten. „Die Nichtveröffentlichung war richtig“, sagte er der „Zeit“-Beilage „Christ & Welt“.

Das Risiko sei zu hoch gewesen, dass Beschuldigte das Gutachten anfechten und man es komplett löschen müsste. Die Studie der zunächst beauftragten Münchner Kanzlei soll ab Mittwoch im Erzbistum einsehbar sein. Woelki sprach unterdessen auch über die Schwierigkeit, Missbrauchsvertuscher aus der Kirche beim Namen zu nennen. Er habe unterschätzt, „wie schwierig es ist, Beschuldigte namentlich zu nennen, ohne ihre Persönlichkeits- und Äußerungsrechte zu verletzen“.

Sein Fazit lautet dennoch: „Wir haben das Richtige getan.“ Woelki widerspricht allerdings der Vermutung, er sei vor den Anwälten der Beschuldigten eingeknickt. Wörtlich heißt es: „Wir haben einen Rechtsstaat mit Regeln und Gesetzen. Daran muss sich jeder orientieren.“

Ihm sei es wichtig gewesen, „dass Namen genannt werden, um der Gerechtigkeit für Betroffene willen“. Deprimiert habe ihn hingegen, dass Bischöfe ihm rieten, er solle die umstrittene Studie nicht veröffentlichen, dann sei die Kritik vorbei.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Sport im Berufsalltag: Körperfreunde in Osnabrück machen Arbeitnehmer fit

(von links) Patrick Jochmann (Geschäftsführer), Marie Bäumker (Betriebliche Gesundheitsmanagerin) und Nina Nöll (Marketing und Sales) sind Teil des Teams der...

Innenminister Boris Pistorius am EU-Projekttag in der IGS Osnabrück

Hoher Besuch in der IGS Osnabrück: Der ehemalige Osnabrücker Oberbürgermeister und aktuelle niedersächsische Innenminister Boris Pistorius besuchte die Gesamtschule...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen