Deutschland & die WeltInnenstaatssekretär Vitt sieht Digitalministerium als Risiko

Innenstaatssekretär Vitt sieht Digitalministerium als Risiko

-


Foto: Tastatur, über dts

Berlin (dts) – Für die Digitalisierung der Verwaltung wäre es nach Ansicht von Klaus Vitt, Innenstaatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik, hinderlich, wenn sich Union und SPD bei möglichen Koalitionsverhandlungen auf die Einrichtung eines Digitalministeriums einigen würden. „Wenn man Teile aus den Ministerien herauslösen und in ein neues Ministerium bündeln würde, würden damit immer auch Reibungsverluste entstehen“, sagte Vitt dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). „Das Risiko ist hoch, dass sich damit die weitere Digitalisierung der Verwaltung um bis zu einem Jahr verzögern würde.“

Zwar hatte die CDU stets dafür plädiert, statt eines eigenen Digitalministeriums lediglich einen Staatsminister für Digitales im Kanzleramt zu installieren. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte sich jedoch explizit für ein Digitalministerium ausgesprochen, ebenso wie jüngst auch SPD-Generalsekretär und Netzpolitiker Lars Klingbeil.



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Türchen 9: So wird Weihnachten in Twer (Russland) gefeiert

Aleksandr Sindeev zeigt Väterchen Frost. / Foto: Guss Im HASEPOST-Adventskalender erwartet unsere Leserinnen und Leser täglich bis zum 24. Dezember...

HelpAge bringt Charity-Laufbuch „Herz auf Füßen“ heraus – Lesung mit Hannelore Hoger im BlueNote

"Herz auf Füßen" heißt das erste Buch des Osnabrücker Vereins. / Foto: Schulte Seit 2005 macht sich HelpAge e. V....

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen