Der Ledenhof und die Straße „Neuer Graben“ sind zurzeit nicht unbedingt Orte, an denen man sich gern aufhält. Wie könnten sie in Zukunft aussehen? Was wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger? Das will die Stadt Osnabrück jetzt bei einer öffentlichen Bürgerwerkstatt wissen. Sie findet statt am Freitag, 22. März, von 16 bis 18 Uhr im Steinwerk St. Katharinen, An der Katharinenkirche 4.

Ab 15.30 Uhr sind die Türen geöffnet, wer mag, kann sich vorab informieren. Um 16 Uhr wird das Verfahren vorgestellt, danach sind die Ideen, Vorschläge und Anregungen der Teilnehmenden gefragt. „Ziel ist, den Ledenhof und die Straße ‚Neuer Graben‘ attraktiver zu machen, damit die Menschen sich dort gern aufhalten. Dabei ist auch die Barrierefreiheit ganz wichtig – damit die Freifläche für alle erlebbar ist“, sagt Stadtbaurat Frank Otte. „Gemeinsam wollen wir erste Ideen entwickeln, Anregungen sammeln und über die Zukunft der Freiräume diskutieren.“

Ab April startet dann ein freiraumplanerischer Wettbewerb, an dem 18 Landschaftsarchitekten in Zusammenarbeit mit Verkehrsplanern teilnehmen. Die Bürgerideen fließen in die Aufgabenstellung ein. Im Herbst soll dann das Ergebnis des Wettbewerbs vorgestellt werden.

Der Wettbewerb und die Umsetzung der Planungen werden über das Städtebauförderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ mit Mitteln des Bundes und des Landes gefördert. Weitere Informationen unter: www.osnabrueck.de/ledenhof.


Hintergrund: Bei der Abschlusspräsentation zum Masterplan Innenstadt am 13. Februar wurde die Bürgerwerkstatt Ledenhof bereits angekündigt. Nachdem in zwei Veranstaltungen zum Masterplan Innenstadt jeweils ca. 100 Bürgerinnen und Bürger an der Gestaltung der Innenstadt mitgearbeitet haben, soll nunmehr als eine erste konkrete Maßnahme der Ledenhof und die Straße „Neuer Graben“ neu geplant und umgestaltet werden.