Start Nachrichten CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

-




Foto: CDU-Logo, über dts

Berlin (dts) – Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. „Es ist schlicht verantwortungslos, aus klimaideologischen Gründen die Wettbewerbsfähigkeit unserer Autoindustrie aufs Spiel zu setzen“, sagte der Generalsekretär des Unternehmerverbands, Wolfgang Steiger (CDU), dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). „Die Politik sollte sich immer an dem orientieren, was technisch machbar ist“, so Steiger weiter.

Am ehesten hätte dies aus Sicht Steigers noch auf den Vorschlag der Europäischen Kommission und der Bundesregierung zugetroffen, die Kohlendioxid-Emissionen für die Pkw-Neuwagenflotte um 30 Prozent bis 2030 zu kürzen. Die jetzt beschlossenen Anforderungen seien hingegen „fiktive Zahlenspiele, bei denen ernsthafte Zweifel bestehen, dass die Industrie diese real auch umzusetzen vermag“, so der CDU-Politiker. Die Politik müsse aufpassen, dass sie den Bezug zur Lebenswirklichkeit nicht verliere. Nötig sei die Schaffung eines „Marktrahmens“, damit sich die saubersten und effizientesten Technologien durchsetzen – jedoch „nicht mit Quoten und staatlicher Steuerung, sondern nur durch Technologieoffenheit und Wettbewerb im Rahmen einer EU-Klimapolitik mit industriepolitischem Augenmaß“, Steiger weiter. Kritik an der EU-Vereinbarung kam auch von der FDP. Die Bundesregierung habe einem „Jobkiller für den Standort Deutschland“ zugestimmt, sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, dem „Handelsblatt“. „Der Verbrennungsmotor wird durch die Hintertür planwirtschaftlich platt gemacht, ganze Wertschöpfungsketten werden verloren gehen.“ Luksic sprach von einer „ideologischen, planwirtschaftlichen Fehlentscheidung“, die in Forschung, bei mittelständischen Zulieferern und der Industrie „massive Spuren hinterlassen“ werde. „Statt auf technisch machbare Vorgaben und Verbesserungen setzt auch die Bundesregierung auf ein absehbares Ende des Verbrennungsmotors durch die Hintertür in Brüssel“, kritisierte der FDP-Politiker.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

Lesenswert

Ex-Premier Blair: Boris Johnson wird keinen No Deal wagen

Foto: Big Ben, über dts London (dts) - Unmittelbar vor der erwarteten Amtsübernahme durch Boris Johnson hat sein Vorgänger Tony Blair ausgeschlossen, dass Großbritannien...

Kauder fordert Abschiebestopp für konvertierte Christen

Foto: Volker Kauder, über dts Berlin (dts) - Seit Jahren kämpft Ex-Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) für die Rechte verfolgter Christen und legt sich dafür...

Grüne wollen Inlandsflüge durch verbesserte Bahn „obsolet machen“

Foto: ICE-Lokführer bei der Deutschen Bahn, über dts Berlin (dts) - Mehr Züge, dichterer Takt, verlässliche Fahrpläne und günstigere Tickets: Damit wollen die Grünen...

Contact to Listing Owner

Captcha Code