Osnabrück Caritas Osnabrück: Corona-Pandemie bremst Integration aus

Caritas Osnabrück: Corona-Pandemie bremst Integration aus

-

Der Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V. warnt davor, dass die Corona-Pandemie und die einhergehenden Einschränkungen des alltäglichen Lebens die Integration von Zugezogenen stark ausbremst. Finanzielle Sorgen und ausfallende Sprachkurse seien hier nur wenige Bausteine.

Eine neue Sprache lernen, sich mit einer fremden Kultur vertraut machen und behördliche Auflagen erfüllen – Zugewanderte stehen vor großen Herausforderungen. Unter Coronabedingungen ist all das deutlich schwieriger geworden. „Die Pandemie bremst die Integration enorm aus“, stellen Maren Wilmes von der Caritas und Gabi Gaschina von Outlaw fest. Sie koordinieren und begleiten mit ihrem Team die Flüchtlingssozialarbeit in der Stadt Osnabrück.

Verstärkung sozialer Ungleichheiten

Corona verschärfe ohnehin bestehende Probleme und Ungleichheiten. Das zeige sich besonders deutlich im Bildungsbereich: Viele Familien haben keine passenden Endgeräte für das Homeschooling. Sie leben in beengten Wohnverhältnissen, in denen die Kinder keinen eigenen Arbeitsplatz haben. „Für die Eltern ist es schwieriger, ihre Kinder angemessen zu unterstützen, da sie nicht das notwendige Sprach- oder Bildungsniveau mitbringen“, weiß Melanie Kröger, Mitarbeiterin der Flüchtlingssozialarbeit.

Finanzielle Situation verschärft sich

Auch die finanzielle Situation verschlechtere sich zunehmend. Menschen mit Zuwanderungsgeschichte sind oftmals im Niedriglohnsektor tätig. Gerade dort brechen aktuell viele Jobs weg. „Der Verlust von Arbeitsmöglichkeiten bringt existentielle Nöte und eine große psychische Belastung mit sich. Oftmals geht damit auch der Verlust von sozialen Kontakten einher“, ergänzt Randa Menkhaus, Mitarbeiterin in der Flüchtlingssozialarbeit.

Mehr als nur Sprachvermittlung

Hinzu kommt, dass seit Monaten keine Sprachkurse mehr stattfinden. Das hat weitreichende Folgen. „Der Kurs ist viel mehr als Sprachvermittlung. Hier findet soziales Miteinander statt: Die Teilnehmenden kommen raus aus ihrer eigenen Community und lernen andere Menschen kennen, die vor den gleichen Herausforderungen stehen, wie sie selber“, betont Maren Wilmes. Durch die Kontaktbeschränkungen gibt es zudem weniger Möglichkeiten sich mit Muttersprachlern auszutauschen. „In Schulen und Kitas findet nur Notbetreuung statt, Sportangebote fallen aus. Es gibt viel weniger Begegnungen im Alltag, man bleibt mehr unter sich“, bekräftigt Gabi Gaschina. All das wirke sich natürlich negativ auf den Integrationsprozess aus.

Unterstützungsbedarf höher als zuvor

Ein weiteres großes Problem sind auch die erschwerten Zugänge zu wichtigen Anlaufstellen. Jobcenter und Ausländerbehörde sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung erreichbar, Sprechzeiten fallen aus. „Das ist eine enorme Hürde für Hilfesuchende. Wir müssen diese Lücke oftmals füllen, der Unterstützungsbedarf ist viel höher als zuvor“, berichtet Maren Wilmes.

Miteinander nicht ersetzbar

Insgesamt bedeute die Pandemie einen großen Rückschlag für die Integration von Zugewanderten. „Integration entsteht im Miteinander, durch soziale Kontakte, Sport, Gruppenangebote. All das können wir nicht ersetzen. Es braucht deshalb heute und zukünftig mehr Unterstützung, um die erreichten Erfolge nicht leichtfertig zu verspielen“, sind sich die Fachfrauen von Outlaw und Caritas einig.

Symbolfoto: Frustriertes Kind im Homeschooling.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Kommentar: Vor dem Portugal-Spiel – Worum es geht und warum Deutschland gewinnt

Wenn Schiedsrichter Anthony Taylor aus England am Abend um 18 Uhr das zweite EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Titelverteidiger...

Streit mit dem Vermieter: Darum bleibt die Filmpassage vorerst geschlossen

"Wir haben so viele Filme, die jetzt darauf warten endlich auf die Leinwand zu kommen", so Anja Thies, Chefin...




Mangel an hochqualifizierten Fachkräften wieder auf Vorkrisenniveau

Foto: Stahlproduktion, über dts Berlin (dts) - Rund 15 Monate nach Beginn der Coronakrise ist der Mangel an hochqualifizierten...

Bouffier: Höhere Mütterrente nicht finanzierbar

Foto: Alte und junge Frau sitzen am Strand, über dts Wiesbaden (dts) - Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und hessische Ministerpräsident...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen