Deutschland & die Welt Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

Bayern: Kritik an Staatsgemäldesammlungen wegen Sicherheitsmängeln

-




München (dts) – Mehrere Mitarbeiter der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen beklagen offenbar erhebliche Sicherheitsmängel in den Pinakotheken. „Dresden wäre hier täglich möglich“, zitiert der „Spiegel“ eine ungenannte Person. Die Mitarbeiter, die Beobachtungen aus ihrer Zeit in der Münchner Pinakothek der Moderne dem „Spiegel“ eidesstattlich versichert haben, waren bis vor Kurzem für die Sicherheit des dortigen Depots zuständig.

Sie schildern unter anderem, dass mindestens bis September die Depotordnung sträflich missachtet worden sei und sich externe Mitarbeiter während ihrer Schichten in der Sicherheitszentrale Pizza holten, statt vor den Videobildschirmen zu sitzen. In München, so sagen die Angestellten, könne man „in die Depots reinlaufen und wieder rauslaufen mit Gott weiß was unter dem Kittel“. Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen weisen die Vorwürfe zurück. Noch im Oktober habe man zusammen mit dem Landeskriminalamt die Sicherheitsvorkehrungen überprüft und keine Mängel festgestellt, teilte eine Sprecherin mit. Man verfüge über „wirkungsvolle Sicherheitskonzepte“. Bayerns Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler bestätigte, über die Vorgänge in der Pinakothek der Moderne informiert zu sein und erklärte, „Maßnahmen“ ergriffen zu haben. Der Wissenschaftsausschuss des Bayerischen Landtags forderte die Staatsregierung auf, „so bald als möglich zu berichten“, welche technologischen Möglichkeiten genutzt werden könnten, um die Sicherheit bayerischer Kulturgüter zu erhöhen. Die Staatsgemäldesammlungen betreuen einen wesentlichen Teil der Kunstschätze in Bayern. Sie betreiben fünf Museen und zwölf Staatsgalerien. Dort lagern etwa 30.000 Objekte.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

 

aktuell in Osnabrück

Erste Mobilitätsstationen in Haste und in Düstrup sollen Busverkehr mit anderen Verkehrsmitteln vernetzen

"Umsteigen" war das zentrale Wort bei der Präsentation von Osnabrücks beiden ersten Mobilitätsstationen, von denen die Installation in Haste...

Osnabrücker LMIS AG spendet an Hospiz

Am 20. Januar übergab das IT-Unternehmens LMIS AG eine Spende in Höhe von 1180 Euro an das Osnabrücker Hospiz....

Esken: Spitzensteuersatz erst ab 46.000 Euro im Monat

Foto: Saskia Esken, über dts Berlin (dts) - SPD-Chefin Saskia Esken hat einen Medienbericht des ZDF kritisiert, wonach bereits...

Neues Virus in China: WHO beruft Notfallausschuss ein

Foto: Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, über dts Genf (dts) - Nachdem eine neuartiges Coronavirus mit der Bezeichnung 2019-nCoV in...
- Advertisement -

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code