Deutschland & die WeltSöder: Enteignungen sind "völlig falscher Ansatz"

Söder: Enteignungen sind „völlig falscher Ansatz“

-


Foto: Markus Söder, über dts

München (dts) – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält Enteignungen nicht für ein geeignetes Mittel, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. „Das ist der völlig falsche Ansatz. Mit der Zwangsenteignung wird keine einzige neue Wohnung geschaffen“, sagte Söder am Montag dem Fernsehsender n-tv.

„Der Staat müsste dann dafür entschädigen. Das heißt, da werden Milliardenbeträge ausgegeben, aber nur dafür, dass wir vorhandene Wohnungen neu finanzieren.“ Man brauche dagegen einen neuen Ansatz für Wohnungspolitik und da müssten die Grünen eher mithelfen. In den Städten würden die Grünen aktuell „immer blockieren“, kritisierte der CSU-Chef. Auf die Frage, ob die Übernahme von Wohnungen in die öffentliche Hand nicht ein wirksames Mittel wäre, um den Anstieg der Mietpreise zu begrenzen, sagte Söder, dass man dann „sinnvolle Mietpreisbegrenzungen“ brauche. „Da gab es ja immer Vorschläge, die gemacht wurden, meistens aus der SPD“, fügte er hinzu. Diese seien „Flops“ gewesen. „Es braucht eine sinnvolle Mietpreisbremse und es braucht mehr Investitionen.“ Zum Beispiel müsse man dafür die Bauordnung vereinfachen, sodass schneller gebaut werden könne. „Dann entsteht Wohnraum und dann regelt sich der Preis von selbst“, so Söder. „Die Grundidee die man immer hat `Das regeln wir alles staatlich, indem wir alles beschränken`, das wird nicht funktionieren.“

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Kommentar: Osnabrücker Schnecken-Internet ist eine Katastrophe

"Ja, aber in Voxtrup, am Westerberg oder in Pye, da funktioniert mein Internet ja ganz gut", so oder ähnlich...

Beim Bachelor-Griesert kriselt’s: Alles aus mit Michèle?

Schon im Bachelor-Finale gabs von Niko einen Korb Michèle. Folgt nun das nächste Aus? / Foto: TVNOW So turbulent das...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen