Aktuell 🎧Kommentar: Nichts zu feiern im Schlossgarten?

Kommentar: Nichts zu feiern im Schlossgarten?

-

Der Schlossgarten ist weitestgehend fertig „saniert“, mit Ausnahme der Schlossterrasse, die kommendes Jahr nachgereicht wird. ein Grund zu feiern? Die Kapelle des Ratsgymnasiums spielte, Schnittchen und Sektgläser wurden ausgeteilt und der scheidende Oberbürgermeister hielt eine Rede. 

Beobachtungen am Rande einer seltsamen „Feierstunde“, von Heiko Pohlmann

Doch wo bitte waren bei dieser Feierstunde die Kommunalpolitiker, zum Beispiel der Regenbogenkoalition, die sich im Stadtrat so vehement hinter ihrem Stadtbaurat versammelt hatten, als dieser die in der Bevölkerung so eindeutig abgelehnten Umbaupläne durchboxte?

Rund 83% der HASEPOST-Leser lehnten die Pläne für den Schlossgarten 2017 in einer Befragung ab und 78% der NOZ-Leser waren gegen eine Neugestaltung der beliebten Parkanlagen.

Stadtbaurat Frank Otte war bei der feierlichen Eröffnung tatsächlich nicht vor Ort. „Der ist wohl krank, oder ist der vielleicht noch im Urlaub“, konnte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert als oberster Dienstherr der Stadt die Frage nach dem Verbleib des Stadtbaurats auf Nachfrage unserer Redaktion nicht beantworten. Dabei sollte der Stadtbaurat ausweislich der Einladung durch das Presseamt als Gesprächspartner vor Ort sein. Am Nachmittag nach der Feierstunde im Schlossgarten wurde Otte übrigens noch mit dem Fahrrad in Osnabrück gesichtet – es war wohl doch Urlaub?

Statt Stadtbaurat und Kommunalpolitiker waren reichlich Vertreter der Firmen vor Ort. Also Architekten, Bauunternehmer und Brunnenbauer die nun eine Abschlussrechnung stellen dürfen; die hatten sicher einen Grund zu feiern. Mehr als 3,5 Millionen Euro Steuergeld hat das alles gekostet. Nicht besonders groß oder beeindruckend – aber immerhin ganz schön teuer.

Ein „Fontänenfeld“ wurde eingeweiht, das in dieser Form auch vor einer Kreissparkasse einer weitaus kleineren Stadt als Osnabrück stehen könnte.
Eigentlich war aber doch ein Wasserbecken nach barockem Vorbild geplant, das laut Dokumentation des Wettbewerbverfahrens „das neue Gelenk zwischen Alt und Neu“ sein sollte. Doch dieses zentrale und historisierende Element musste zwischenzeitlich aus den Plänen gestrichen werden, weil die Fördergelder, die man unbedingt einstreichen wollte, weswegen Geld bei der Umsetzung keine wesentliche Rolle spielte, genau so ein Element nicht vorsahen.
Hätte man wissen können, wenn man als für die Umgestaltung verantwortlicher Stadtbaurat sich vorher mal die Förderrichtlinien angeschaut hätte, hat man aber nicht gewusst, daher wurde schnell ein Spielbrunnen eingeplant, der zwar nicht mehr barock ist und (siehe oben) eher vor eine Kreissparkasse passt. Aber was interessiert die Osnabrücker Verwaltung auch, womit vorher noch der Siegerentwurf des Gestaltungswettbewerbs so blumig begründet wurde?

Der neue Spielplatz in DHL-Farben und Anmutung einer Packstation hat eine "besondere" Architektur mit vielen Gitterstäben. Foto: Pohlmann
Der neue Spielplatz in DHL-Farben und Anmutung einer Packstation hat eine „besondere“ Architektur mit vielen Gitterstäben. Foto: Pohlmann

Keine Worte über die DHL-Packstation aka Kinderspielplatz

Was bei der feierlichen Veranstaltung mit Ratskapellenbegleitung überhaupt keine großartige Erwähnung fand, war der neue Kinderspielplatz nur wenige Meter neben dem neuen Spritzbrunnen.
Dabei fing mit diesem Kinderspielplatz, der in seiner Neugestaltung eher an eine DHL-Packstation oder einen vergitterten Kinderknast erinnert, alles an.
Weil die Uni ein neues Studierendenzentrum vor ihrer Mensa plante, musste der dort ursprünglich angesiedelte Spielplatz verlegt werden. Statt dafür einfach den Osnabrücker ServiceBetrieb (OSB) zu beauftragen, wurde das ganz große Rad gedreht, weil man ja Fördergelder abgreifen konnte.

Fiktiv kaputte Wasserbecken in den bunten Blumenbeeten

Angeblich waren die alten Wasserbecken inmitten der jedes Jahr bunt bepflanzten Beete irreparabel kaputt – obwohl niemals in den Ausschuss- und Ratsdebatten dazu ein Kostenvoranschlag für die Reparatur gezeigt und eine Gegenrechnung aufgemacht wurde, was die Erhaltung des Status Quo und eine Spielplatzverlegung und Gestaltung in Regie des Eigenbetriebs den alternativ gekostet hätte.
Auffällig auch: Obwohl 2017 behauptet wurde, die Wasserbecken innerhalb der Blumenbeete seien defekt, plätscherten sie dennoch munter weiter, bis zum Beginn der Umbauaarbeiten im vergangenen Herbst. Was war an den alten Wasserbecken denn nun wirklich kaputt, das einen millionenteuren Umbau der Fläche begründet? oder passte die Geschichte einfach nur zu gut? Besser gut gelogen als schlecht begründet?

Der Schlossgarten früher
Der Schlossgarten früher

Wie auch immer, Oberbürgermeister Griesert bedankte sich bei allen Anwesenden. Griesert erwähnte auch seine Nachfolgerin Katharina Pötter, die er irgendwo unter den Gästen ausgemacht haben wollte. [Korrektur: der OB wies unsere Redaktion darauf hin, dass er eine Mitarbeiterin mit gleichem Nachnamen aus der Verwaltung gemeint habe] Doch die war gar nicht vor Ort, wie auch sonst kein Kommunalpolitiker, mit Ausnahme von Gisela Brandes-Steggewentz (Linkspartei), die allerdings dem neuen Stadtrat nicht mehr angehören wird. Und sonst, Parteifreunde des grünen Stadtbaurats zum Beispiel? Fehlanzeige!

Otte behauptete „Einmütigkeit“ im Wettbewerb zum Schlossgartenumbau

Osnabrücks neue Oberbürgermeisterin hat übrigens eine besondere Beziehung zu dem mehr als 3,5 Millionen teueren Umbau. Pötter hatte, wie unsere Redaktion seinerzeit exklusiv berichtete, als Teilnehmerin des Gestaltungswettbewerbs „starke Zweifel an der Sinnhaftigkeit“ des Siegerentwurfs geäußert.
Zuvor hatte Stadtbaurat Frank Otte fälschlich behauptet, die Zustimmung der Teilnehmer der Wettbewerbsjury für den Siegerentwurf  sei „einmütig“ gewesen.
Eine Unwahrheit über den Gestaltungswettbewerb, der danach vom AStA der Universität zusätzlich kritisiert wurde, als die Studierendenvertretung in einer Mitteilung an unsere Redaktion das Auswahlverfahren als „intransparent“, „konspirativ“ und nur „Schein von Demokratie“ bezeichnete.

Nun ja, der Stadtbaurat war dann bei der Eröffnung nicht dabei und auch sonst gab es wohl nichts zu feiern.
Wo waren sie denn alle, die Kommunalpolitiker der Regenbogenkoalition, die das alles als „großen Wurf“ angesehen haben? Gab es nichts zu feiern?

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen Meinungsbeiträge.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten“ (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

aktuell in Osnabrück

HASEPOST: Uns findet man auch bei Instagram und TikTok

Die HASEPOST ist jetzt auch bei Instagram und TikTok aktiv Das volle Angebot der HASEPOST können unsere Leserinnen und Leser...

Westnetz GmbH erneuert Hochspannungsleitungen in Stadt und Landkreis Osnabrück

Am Ickerweg müssen die Bäume gefällt werden, um die neue 110kV-Hochspannungsleitung errichten zu können. Die Arbeiten führt der Verteilnetzbetreiber...




Vier Tote bei Gebäudebrand in Niederbayern

Foto: Feuerwehr auf einer Drehleiter, über dts Dingolfing (dts) - Bei einem Gebäudebrand im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau sind in...

Laschet in NRW mit langem Applaus als CDU-Landeschef verabschiedet

Foto: Armin Laschet am 23.10.2021, über dts Bielefeld (dts) - Armin Laschet ist mit minutenlangem Applaus als Landeschef der...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen