Generalsekretär der EU-Kommission änderte eigenen Wikipedia-Artikel


Foto: Wikipedia, über dts

Brüssel (dts) – Der neue Generalsekretär der EU-Kommission, Martin Selmayr, hat etwa zwei Monate vor seiner Berufung am Wikipedia-Artikel über sich selbst mitgeschrieben. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Unter anderem ergänzte Selmayr am 29. Dezember zwischen 1:41 und 4:07 Uhr früh die Einträge zu seinem beruflichen Wirken.

„Als engster Berater des Kommissionspräsidenten wirkte er“ – so Selmayr über Selmayr – „2015 an den Verhandlungen über das dritte Griechenland-Paket mit“. Andere Änderungen, die Selmayr in der Nacht vornahm, betrafen seine Herkunft und Ausbildung. Anfang März ist der deutsche Jurist auf Wunsch von Kommissionschef Jean-Claude Juncker zum Generalsekretär der Behörde aufgestiegen. Mit seinen Änderungen auf Wikipedia wollte Selmayr der heftigen Kritik an seiner Berufung womöglich im Voraus entgegentreten. Anders als die überrumpelten EU-Kommissare, die Selmayrs Aufstieg am 21. Februar durchwinkten, war er selbst, nach Angaben eines Kommissionssprechers, schon Ende des Jahres im Bilde, was Juncker mit ihm vorhatte. Auf Anfrage des „Spiegel“ bestätigte Selmayr, dass er die Änderungen an seiner Wikipedia- Biografie selbst vorgenommen hat. „Freunde und Verwandte“ hätten ihn auf „faktisch falsche Angaben“ in seinem Eintrag hingewiesen. Diese habe er „berichtigt“. Dabei gab er immerhin seinen echten Namen an und ließ seinen Wikipedia-Account sogar über eine E-Mail-Adresse aus der EU-Kommission bestätigen. Prinzipiell ist es bei Wikipedia nicht verboten, dass Personen oder Institutionen an Artikeln über sich selbst mitschreiben – sofern die Änderungen den Tatsachen und den Wikipedia-Richtlinien entsprechen.