Aktuell 🎧Umfrageergebnisse: Osnabrücker bemängeln vor allem Sicherheit und Sauberkeit in...

Umfrageergebnisse: Osnabrücker bemängeln vor allem Sicherheit und Sauberkeit in der Johannisstraße

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Johannisstraße / Foto: Schulte

Die Zeiten sind vorbei, dass die Osnabrücker Johannisstraße eine florierende Einkaufsmeile ist – schon lange. Das wissen auch das in diesem Jahr etablierte Quartiersmanagement und die Marketing Osnabrück GmbH (mO.). Viel mehr sehe man dort das Potenzial für einen „bunten und vielfältigen Ort mit Kiez-Charakter und Wohnqualität“.

Zehn Monate gibt es bereits das Quartiersmanagement in der Johannisstraße, mit dem die Stadt hofft, der Straße jenseits des Neumarktes wieder neues Leben einzuhauchen. Marie Veltmaat ist dort in einem kleinen Büro zwischen dem recht monotonen Angebot in der ehemaligen Einkaufsmeile zu finden. Unter anderem die wenige Vielfältigkeit kritisierten auch Osnabrückerinnen und Osnabrücker im Rahmen einer Umfrage. Aber noch einmal von Anfang an.

Vom 15. Juli bis zum 9. September konnten Osnabrückerinnen und Osnabrücker online ihre Meinung rund um die Johannisstraße kundtun. Davon haben sie auch fleißig Gebrauch gemacht. Ingesamt haben 465 Personen, davon 66 Prozent weiblich, an der Umfrage teilgenommen. Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen allerdings weder aus der Innenstadt (100 Personen), noch wohnen sie in der Johannisstraße (25), sondern leben meist schon länger in anderen Osnabrücker Stadtteilen (249), kennen die Problemstraße also in all ihren Facetten. An der Online-Befragen nahmen überwiegend junge Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren (222) sowie 30- bis 39-Jährige (141) teil. Die meisten von ihnen nutzen die Johannisstraße fast täglich oder mindestens einmal die Woche.

Weder attraktiv noch gepflegt und familienfreundlich

Bei Attributen, die Personen mit der Johannisstraße verbinden, wird schnell deutlich, wo die Probleme liegen: Sie sei weder attraktiv und gepflegt noch gemütlich oder familienfreundlich. Wenig Aufenthaltsqualität zeichnet sich aus den Umfrageergebnissen ab, daher wünschen sich die Befragten Sitzmöglichkeiten und insbesondere Fahrradständer. Die Straße falle durch Alkohol- und Drogenkonsum sowie Obdachlosigkeit und Leerstand negativ auf. Außerdem reiht sich dort quasi Dönerbude an Dönerbude – auch das kritisierten die Befragten. Sie wünschen sich ein diverses Angebot in der Johannisstraße von Geschäften über Gastronomie bis hin zu Freizeitaktivitäten. Insbesondere scheinen Angebote, die die Johannisstraße in der Vergangenheit verlassen haben, vermisst zu werden. Eine Drogerie (ehemals Ihr Platz) und ein Kino sowie Bekleidungsgeschäfte wünsche man sich dort. Aber auch die hohe Kriminalität und das damit einhergehende Unsicherheitsgefühl bemängeln die Befragten. Zuletzt hatte die Polizei gegenüber unserer Redaktion bestätigt, dass die Präsenz vor Ort verstärkt wird und regelmäßig Kontrollen durchgeführt werden. Positive Attribute für die Johannisstraße lassen sich bei all der Kritik aber dennoch finden: Sie sei lebendig, ungewöhnlich und weltoffen.

Attraktivität der Johannisstraße nach Schulnoten - oftmals mangelhaft. / Screenshot: CIMA Beratung + Management GmbH
Attraktivität der Johannisstraße nach Schulnoten – oftmals mangelhaft. / Screenshot: CIMA Beratung + Management GmbH

Edeka und Dönerbude Anlaufpunkte Nr. 1

Derzeit treibt es die meisten Osnabrückerinnen und Osnabrücker nur für den Bus oder einen gezielten Einkauf im Edeka oder beim Dönermann in die Johannisstraße. Flanieren – Fehlanzeige. Aber es soll sich etwas tun: „Ziel war es, mit der Umfrage konkrete Maßnahmen für die Johannisstraße abzuleiten“, so die Quartiersmanagerin. So wolle sie die Vielfalt vor Ort fördern. Konkret meine Veltmaat damit, soziale Einrichtungen sichtbarer zu machen und Betreiber für eine buntere Geschäftsstruktur zu sensibilisieren. Denn verbieten könne sie Dönerläden nicht. Außerdem will Veltmaat das Gemeinschaftsgefühl unter den Gewerbetreibenden stärken und mit Bepflanzung und Möbel mehr Begegnungsorte ohne Verpflichtungen schaffen.

Oberbürgermeisterin Katharina Pötter, Quartiersmanagerin Marie Veltmaat und Alexander Illenseer bei der Vorstellung im März in der Johannisstraße / Foto: Pohlmann
(Archivbild) Oberbürgermeisterin Katharina Pötter, Quartiersmanagerin Marie Veltmaat und Alexander Illenseer bei der Vorstellung im März in der Johannisstraße / Foto: Pohlmann

Auch Johannishöfe sollen Kehrtwende bringen

Viele der Befragten sind sich sicher, dass sich mit den Johannishöfen, die planmäßig bis 2026 fertig sein sollen, das Image und die Situation in Osnabrücks Problemstraße ändern wird. Da ist sich auch Stadtmarketing-Chef Alexander Illenseer sicher. Mit den Johannishöfe werde Osnabrück einen „erheblichen Wandel erleben“. „Vor allem Wohnen und Leben wird hier in der Johannisstraße dann eine Rolle spielen“, so Illenseer. Ebenso würden sich die Geschäftsstrukturen und auch das Wohnklientel verändern. „Ich glaube, in einigen Jahren werden wir diese Straße nicht wiedererkennen.“ Doch bis dahin gelte es, die „Zeit gut zu überbrücken“ und Investoren ein Zeichen zu geben, dass sich in Osnabrück etwas tut.

Und laut dem Stadtmarketing-Chef habe sich bereits einiges in den vergangenen Monaten verändert – etwa mit dem neuen Straßenbelag, dem Straßenfest, neuer Begrünung und in diesem Jahr erstmals seit Jahren wieder einer Weihnachtsbeleuchtung. „Es ist wichtig, dass die Johannisstraße merkt, dass sie Teil der Innenstadt ist“, so Illenseer.

Alle Ergebnisse zum Nachlesen gibt es hier.

Jasmin Schulte
Jasmin Schulte
Jasmin Schulte begann im März 2018 als Redakteurin für die Hasepost. Nach ihrem Studium der Germanistik und der Politikwissenschaft an der Universität Vechta absolvierte sie ein Volontariat bei der Hochschule Osnabrück. Weitere Stationen führten sie zu Tätigkeiten bei einer lokalen Werbeagentur und einem anderen Osnabrücker Verlag. Seit März 2022 ist Jasmin Schulte zurück bei der HASEPOST und leitet nun unsere Redaktion. Privat ist Jasmin Schulte als Übungsleiterin tätig, bloggt über Literatur und arbeitet an ihrem ersten eigenen Roman.

aktuell in Osnabrück

Zoo Osnabrück zählt erneut seine Tiere: Über 2.600 Tiere leben am Schölerberg

Auch zum Ende des vergangenen Jahres zählte der Osnabrücker Zoo wieder seinen Tierbestand. Hierbei werden sowohl die Arten, als...

Ab kommender Woche: Stadt Osnabrück richtet Pop-Up-Radweg auf der Mindener Straße ein

Auf einer Länge von rund einem Kilometer verbessert die Stadt Osnabrück auf der Mindener Straße zwischen Heiligenweg und der...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen