Aktuell Neujahrs-Kommentar: 2021 muss ein Jahr der Freiheit werden

Neujahrs-Kommentar: 2021 muss ein Jahr der Freiheit werden

-

Heute ist der letzte Tag im Jahr 2020. Einem Jahr, dem wohl nur die wenigsten von uns hinterhertrauern werden. Wir sollten den Blick nach vorne richten. Den Bürgern ist mittlerweile soviel an Einschränkungen der Grundrechte zugemutet worden, daß eine schnellstmögliche Analyse und Bewertung der politischen Entscheidungen in der Corona-Krise durch unabhängige Stellen ein Hauptziel im neuen Jahr sein muss.

Ein Kommentar von Wolfgang Niemeyer

Darauf sollten wir drängen, ganz egal wie wir inhaltlich zu diesen Entscheidungen stehen. Angela Merkel selbst hat das Corona-Virus und seine Folgen für die Bevölkerung eine demokratische Zumutung genannt. Das klang seinerzeit wie eine Entschuldigung für nicht absehbare Folgen von oft vorschnell getroffenen Maßnahmen, die leider allzu oft ihr Ziel verfehlten. Die Wirtschaft und Gesellschaft bis heute vor harte Zerreißproben stellen, Existenzen ruinieren, das Bildungssystem kaltstellen, das ganze Land in teilweise unversöhnlich gegenüber stehende Meinungslager spalten und eine ungeahnte psychische Belastung für sehr viele Menschen bedeuten. Die wahren Folgen dieser Maßnahmen kann man nur ahnen, sie werden sich frühestens im kommenden Jahr abzeichnen. Und uns alle noch lange beschäftigen.

Auf die Feststellung der demokratischen Zumutung kam von den handelnden Politikern keine erkennbare Reaktion, keinerlei Einsicht, kein vorsichtigeres Abwägen bei zukünftigen Entscheidungen. Es wurde munter weiter angeordnet und ein Lockdown nach dem anderen verhängt. Im wahrsten Sinne des Wortes ohne Rücksicht auf Verluste. Die Infektionszahlen konnten bis heute nicht signifikant gesenkt werden, die Zahlen der Corona-Toten verharren seit Wochen auf einem viel zu hohen Niveau. Es werden aber überhaupt keine Anstalten gemacht, den bisherigen Corona-Kurs kritisch zu hinterfragen und auf den Prüfstand zu stellen. Der Schutz der Risikogruppen steht immer noch nicht im Fokus, jetzt sollen Impfstoffe die Lösung bringen. Und den Verantwortlichen für all die demokratischen Zumutungen die Absolution erteilen. Wir sollten uns diese Handlungsweise nicht gefallen lassen. Vor allem in der zweiten Infektionswelle ist bei der Pandemiebekämpfung jede Menge schiefgelaufen. Und läuft immer noch schief.

Statt für ausreichende Mengen an Impfstoffen zu sorgen, wird nun schon wieder nach einer Verlängerung oder wahlweise Verschärfung des bestehenden Lockdowns gerufen. Ohne Sinn und Verstand, ohne Spur von Strategie, ohne verständliche Erklärung. Von den Ende Oktober als schnell und unbürokratisch zugesagten sogenannten Novemberhilfen sind zumindest in Niedersachsen erst 10 Prozent ausgezahlt worden. Ein Schlag ins Gesicht für jeden Gewerbetreibenden, der durch zweifelhafte politische Entscheidungen unverschuldet in wirtschaftliche Not geraten ist. Wir sollte das in dieser Form nicht länger als gottgegeben hinnehmen. Denn das ist nun wirklich nicht der Fall. Es gibt Verantwortliche für die aktuellen Fehlentwicklungen. Wir müssen besseres Regieren einfordern, mit so wenig demokratischen Zumutungen wie möglich und nötig. Mit Maßnahmen und Entscheidungen, die zum einen nachvollziehbar sind und vor allem bei offensichtlichem Mißerfolg ohne wenn und aber gekippt werden. Und die zum andern nicht nur ein angebliches Gemeinwohl in den Vordergrund stellen, daß es in der angestrebten Form gar nicht gibt und daß zudem wenig zielführend ist. Sondern die endlich die Risikogruppen angemessen und effizient schützen. Dann werden wir gemeinsam Erfolg haben. 2021 muss ein Jahr der Freiheit werden! Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch.

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen “Morgen-Kommentare”.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeitäge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten“ (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

 



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Wolfgang Niemeyer
Wolfgang Niemeyer ist freier Autor der HASEPOST und ein Kenner der Hasestadt. Musikalisch kennt man ihn (nicht nur) zwischen Rosenplatz und Westerberg als "der Niemeyer" von "Niemeyer & Konsorten".

aktuell in Osnabrück

Gratis-Getränke nach Spontan-Impfung vorm Grünen Jäger

"Wir müssen die Menschen mit unseren Impfangeboten da abholen wo sie sind", begründet Katharina Pötter, oberste Krisenmanagerin und Sozialdezernentin...

Der KulturTriathlon in Osnabrück – Musik und Kunst im Spätsommer

Die Verantwortlichen der Stadt Osnabrück stellen gemeinsam mit einigen Kulturschaffenden den "KulturTriathlon" vor. / Foto: Brockfeld In den letzten 1,5...




SPD reagiert mit Spott auf Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

Foto: Armin Laschet, über dts Berlin (dts) - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil reagiert mit Spott auf die Plagiatsvorwürfe gegen Unionskanzlerkandidat...

AfD in Bremen von Bundestagswahl ausgeschlossen

Foto: Bremer Stadtmusikanten, über dts Bremen (dts) - Die AfD darf nach gegenwärtigem Stand in Bremen nicht zur Bundestagswahl...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen