Aktuell 🎧Kommentar: Die 90er Jahre rufen an und wollen einen...

Kommentar: Die 90er Jahre rufen an und wollen einen Impftermin in Osnabrück

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Es war rückblickend völlig unsinnig und vermutlich dem Bemühen geschuldet vor der Bundestagswahl gute Stimmung zu verbreiten, weshalb auf Anweisung des Landes Niedersachsen die Impfzentren geschlossen wurden.
Beim Neuaufbau der Impfzentren in Osnabrück hat man aber aus Fehlern nicht gelernt und hält die Digitalisierung wohl noch immer für „Neuland“.

Ein Kommentar von Heiko Pohlmann

Gleich mit zwei neuen Impfzentren geht die Stadt Osnabrück in den kommenden Tagen wieder an den Start, wie unsere Redaktion bereits exklusiv direkt aus der vergangenen Ratssitzung berichtet hatte.
Eines der beiden Impfzentren, das in einem Ladenlokal in der Kamppromenade untergebracht wird, soll Impf- und Boosterwillige ohne Termin empfangen. Das ist gut so, denn eine möglichst niedrige Schwelle soll davor abhalten sich von der Impfung abhalten zu lassen.

Was aber haben sich die Verantwortlichen dabei gedacht das Anmeldeverfahren für das Testzentrum an der Sedanstraße ausschließlich über das Telefon laufen zu lassen? War das nicht schon beim vorherigen Impfzentrum an der Schlosswallhalle zu kompliziert?
Zurück ins vorherige Jahrhundert? In die 90er Jahre – nein, besser in die 80er Jahre –, denn Ende der 90er Jahre war das Internet bereits auf dem Sprung zum Alltagsmedium.

Im dritten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends, gut 22 Jahre nachdem Boris Becker zum Internet die Frage stellte „bin ich schon drin´„, schafft es die Osnabrücker Stadtverwaltung tatsächlich nicht eine einfache Terminvergabe online anzubieten?

Stattdessen wird in Beamtenmanier (immerhin das wenigstens online) mitgeteilt „die Hotline ist montags und dienstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs und freitags von 8 bis 12 Uhr und donnerstags von 8 bis 17.30 Uhr besetzt“.
Tja, und wenn die Sache ein Erfolg werden sollte, was ja eigentlich zu hoffen ist, dann wird diese nur an wenigen Stunden täglich geschaltete Hotline tatsächlich sehr oft „besetzt“ sein. Kleiner Tipp an die Texter der Stadtverwaltung „erreichbar“ wäre hier die bessere Wortwahl gewesen, aber vermutlich geht man zumindest unterbewusst schon davon aus, dass diese Nummer vielfach tatsächlich meist „besetzt“ sein wird.
Die Impf-Unwilligen haben dann wieder eine Ausrede mehr; sie haben es ja versucht, aber es war halt immer besetzt.
Oder sie konnten nicht anrufen, weil die Hotline genau dann geschaltet ist, wenn sie gerade arbeiten mussten. Auch deshalb wäre eine Onlineterminvereinbarung, zumindest als Alternative zum Telefon, eine gute Sache gewesen.

Online ist tatsächlich „niedrigschwellig“, da kann man dann auch direkt nach der Tagesschau, wenn mal wieder neue Coronazahlen über den Bildschirm geflimmert sind, seinen inneren Corona-Schwurbler überlisten und fix einen Termin machen. Oder eben nicht… weil die Buchungshotline der Stadt ja nur wenige Stunden am Tag erreichbar bzw. „besetzt“ ist. Die guten Vorsätze vom Vorabend sind dann sicher oft schon wieder vergessen.

Was mich der Sache allerdings richtig ärgert: Bereits vor einer Woche meldete der gemeinsame Gesundheitsdienst von Landkreis und Stadt Osnabrück, dass eine effektive Kontaktverfolgung von Corona-Infizierten nicht mehr möglich ist, weil es an Personal fehlt.
Man glaubt es kaum, dieses Personal scheint bei der Stadt Osnabrück wohl dringender gebraucht zu werden um so etwas banales wie Terminvereinbarungen abzuwickeln.

Wie wäre ein erster Schritt in Richtung Digitalisierung? Faxgeräte sollen auch rund um die Uhr funktionieren. Beim RKI hat man hervorragende Erfahrungen damit gemacht diese bahnbrechende Technologie für die Erfassung aktueller Inzidenzzahlen zu verwenden – not!

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen Meinungsbeiträge.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten“ (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

aktuell in Osnabrück

Wohnung brennt in Osnabrück-Nahne aus

Am Dienstagnachmittag (18.01.2022) brannte an der Iburger Straße in Osnabrück-Nahne eine Wohnung komplett aus. Die Feuerwehr suchte zunächst nach...

Ladensterben: Drei weitere Geschäfte verlassen die Osnabrücker Altstadt

Der Ara Shop in der Krahnstraße ist bereits geschlossen. / Foto: Brockfeld Die Osnabrücker müssen sich von drei weiteren Geschäften...




Neuer IMK-Chef will verstärkt gegen Hass und Hetzte vorgehen

Foto: Böller-Wurf bei Corona-Protest am 18.11.2020, über dts München (dts) - Der neue Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Bayerns Innenminister Joachim...

Bartsch verlangt Transparenz bei Strom-Importen

Foto: Strommast, über dts Berlin (dts) - Der Vorsitzende der Linke-Fraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, fordert die Bundesregierung auf,...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen