Start Aktuell Das neue "Bündnis gegen Depression" will Erkrankten in Osnabrück helfen

Das neue „Bündnis gegen Depression“ will Erkrankten in Osnabrück helfen

-



Auftakt für das neugegründete „Bündnis gegen Depression“: In der Volkshochschule Osnabrück (VHS) trafen sich Vertreter aller beteiligten Institutionen, Interessierte und Betroffene.

Dr. Stefan Scholand, Chefarzt der Clemens-August-Klinik Neuenkirchen-Vörden, führte gemeinsam mit Prof. Dr. Bernhard Croissant, Ärztlicher Direktor des Ameos Klinikums Osnabrück und Felicitas Kröger von der VHS durch die Veranstaltung. Es sei wichtig für Betroffene, wieder ins Leben zu kommen, sagte er: Dabei könnten verschiedene Therapien helfen, auch das Singen im Chor gehöre dazu, erläuterte Dr. Scholand und freute sich, dass der „Abseits-Chor“ die Veranstaltung untermalte.

Depression als Volkskrankheit


„Der Kampf gegen Depressionen hat in Deutschland einen Namen“, kündigte Dr. Scholand dann den Hauptreferenten der Veranstaltung an: Prof. Dr. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Er sprach zum Thema „Die Volkskrankheit Depression“. Es gebe nicht wie oft behauptet eine Zunahme an Betroffenen, sondern es würden sich mehr Betroffene als bisher melden, berichtete Prof. Dr. Ulrich Hegerl. Er ging auf Kriterien einer Depression ein und berichtete auch, dass es zu ihren Symptomen gehöre, Negatives im Leben ins Zentrum zu rücken. Äußere Faktoren wie zum Beispiel Stress würden daher oft als Ursache einer Depression angesehen, obwohl sie es nicht seien. Auch hinter dem sogenannten Burnout verstecke sich eigentlich eine Depression. Der Referent ging zudem auf verschiedene Behandlungsmöglichkeiten der Depression ein und erläuterte das sogenannte Interventionskonzept des Bündnisses gegen Depression. Dazu gehöre mit dem „iFightDepression-Tool“ auch eine digitale Selbsthilfe-Möglichkeit.

Auftakt für das regionale Bündnis gegen Depression mit Akteuren aus dem Sozial- und Gesundheitswesen. / Foto: Daniel Meier

Betroffene sollen eine Lobby erhalten

Hanna Neumann, erste Vorsitzende des frisch gegründeten Vereins und Leiterin des Sozialdienstes am Ameos Klinikum Osnabrück, erläuterte gemeinsam mit Vorstandskollegen, warum ein Bündnis gegen Depression auch in der Region Osnabrück wichtig sei, „obwohl hier ja angeblich die glücklichsten Menschen leben“. Mit dem Bündnis solle ein Ort geschaffen werden, an dem Betroffene eine Lobby erhielten. Auch solle das Krankheitsbild bekannter gemacht und die die Enttabuisierung vorangetrieben werden. Dazu seien unter anderem Fortbildungen für Hausärzte, Betriebe, Lehrer, Polizisten, Sportvereine und weitere Gruppen geplant. Es gehe um ein aktives Netzwerk mit Betroffenen, Angehörigen, Arbeitswelt, Akutbehandlung, Rehabilitation, Psychotherapie sowie betreutem Wohnen.

Die Stadt Osnabrück will das Bündnis aktiv unterstützen

Prof. Dr. Bernhard Croissant als Initiator des regionalen Bündnisses, betonte: „Es geht uns um Solidarität mit den Betroffenen.“ Mit dem Bündnis wolle man ihnen schnelle und unkomplizierte Beratung und Hilfe ermöglichen Die Schirmherrschaft für das Bündnis haben Oberbürgermeister Wolfgang Griesert, Landrat Dr. Michael Lübbersmann und MdB Jens Beeck übernommen.

Dr. Fritz Brickwedde als Vertreter der Stadt Osnabrück sagte, die Stadt werde als Gründungsmitglied dieses sehr wichtige Bündnis aktiv unterstützen. Es müsse aber noch viel Aufklärungsarbeit zum Krankheitsbild geleistet werden. Es müsse das gemeinsame Bestreben sein, gegen Vorurteile anzugehen und die Präventionsarbeit zu stärken.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.


 


 

Lesenswert

US-Börsen etwas im Plus – Brexit kein Thema in Übersee

Foto: Wallstreet in New York, über dts New York (dts) - Die US-Börsen haben am Donnerstag leicht zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde...

Türkei und USA vereinbaren Waffenruhe in Nordsyrien

Foto: US-Flagge, über dts Ankara (dts) - Die Türkei und die Vereinigten Staaten haben sich auf eine vorübergehende Waffenruhe in Nordsyrien geeinigt. Die Türkei...

Türkei und USA vereinbaren Waffenruhe in Nordsyrien

Foto: US-Flagge, über dts Ankara (dts) - Die Türkei und die Vereinigten Staaten haben sich auf eine vorübergehende Waffenruhe in Nordsyrien geeinigt. Die Türkei...

Contact to Listing Owner

Captcha Code