Deutschland & die WeltBill Gates: Aussetzung von Impfstoffpatenten hätte nichts gebracht

Bill Gates: Aussetzung von Impfstoffpatenten hätte nichts gebracht

-


Foto: Bill Gates, über dts

Seattle (dts) – Die Aussetzung von Patenten auf Corona-Impfstoffe hätte nach Auffassung von Bill Gates nicht zu einer weltweit gerechteren Verteilung geführt. „Das ist das Dümmste, was ich je gehört habe“, sagte der Milliardär „Zeit-Online“.

Man werde Mitte 2022 „in Impfstoff schwimmen“. Ironisch fügte der Gründer der Bill- und Melinda-Gates-Stiftung, die weltweit Milliarden in Gesundheitsprogramme und Impfkampagnen investiert, hinzu: „Aber wenn man den Erfindergeist in der Pharmabranche abwürgen will, dann ist das Aussetzen von Patenten brillant. Man sollte immer damit drohen, dass die Firmen keinen Patentschutz haben werden.“ Dass der Corona-Impfstoff weltweit nicht fair verteilt wurde, liegt nach Gates` Einschätzung unter anderem daran, dass die USA ihrer Führungsrolle nicht gerecht geworden seien.

Testzentrum Theaterpassage 300×350 (Kopie)

„Die USA nahmen an keiner Diskussion dazu teil, wie die Welt die Pandemie gemeinsam bewältigen könnte“, sagte er. Deutschland hingegen sei zu einem der wichtigsten Geberländer für die globale Gesundheit geworden. „Ich wünschte, mehr Deutsche wüssten davon und könnten nach Afrika reisen und dort den Nutzen sehen“, so Gates. Dennoch sieht der Stiftungsgründer die weltweit Impfstoffverteilung nicht unkritisch.

„Keine junge Person hätte den Impfstoff bekommen sollen, bevor ältere Menschen in Brasilien, Südafrika oder im Rest von Afrika geimpft wurden“, sagte er „Zeit-Online“. Dass es dem Impfprogramm Covax bis heute nicht gelungen ist, genügend Impfstoff an ärmere Länder zu liefern, liege an der Auswahl der Impfstoffe, aber auch an einem indischen Exportstopp für das Präparat von Astrazeneca. Die von der Gates-Stiftung vorangetriebene und bei der Weltgesundheitsorganisation WHO angesiedelte Covax-Initiative setzt sich für eine gerechte globale Verteilung der Impfstoffe ein. Darauf angesprochen, ob seine Stiftung falsche Prioritäten setze, weil sie etwa zu wenig in die Stärkung von Gesundheitssystemen investiere, sagte Gates: „Um ein Gesundheits- oder Bildungssystem zu finanzieren, erhöht man am besten lokal die Steuern. Philanthropie sollte sich lieber auf Dinge mit großer Wirkung konzentrieren, etwa darauf, eine Krankheit auszurotten.“

Er hoffe, dass es bis 2050 gelingen werde, Polio, Masern und Malaria auszurotten, sagte Gates. Etwa so lange werde es die Gates-Stiftung noch geben.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Auto bei Auffahrunfall auf Autobahn A33 überschlagen

Am Abend des Samstag, den 27.11.2021, kam es auf der A33 am Autobahnkreuz Osnabrück-Süd zu einem schweren Verkehrsunfall. Mit...

„Eine Welt – ein Klima – eine Zukunft“: Klimawandel kann nur gemeinsam bewältigt werden

Neues Saatgut wächst auch im Salzwasser: Aklima Begum erhält Unterstützung durch eine Partnerorganisation von Brot für die Welt. /Foto:...




Hospitalisierungs-Inzidenz bei 5,80

Foto: Krankenhaus, über dts Berlin (dts) - Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist im Vergleich zum Vortag gesunken, im...

EU: Mehr als 840.000 Migranten seit 2015 aus Seenot gerettet

Foto: Eine Boje im Meer, über dts Brüssel (dts) - In der Debatte um Zurückweisungen an der weißrussischen Grenze...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen