Osnabrück VfL Osnabrück: Verdientes 0:0 in Stuttgart dank einer großartigen...

VfL Osnabrück: Verdientes 0:0 in Stuttgart dank einer großartigen Mannschaftsleistung

-




Dank einer hervorragenden Mannschaftsleistung holte der VfL beim Aufstiegsfavoriten VfB Stuttgart ein verdientes torloses Unentschieden und entledigte sich damit der größten Abstiegssorgen, zumal Karlsruhe und Wehen patzten.

Vor dem Spiel:

Dank eines unbändigen Siegeswillen der ganzen Mannschaft und einer alles überragenden, erstligareifen Torhüterleistung von Philipp Kühn gelang dem VfL bereits in der Hinserie die bis dahin erste wirklich große Sensation dieser Saison, nämlich ein äußerst glücklicher, letztendlich aber nicht einmal gänzlich unverdienter 1:0-Sieg gegen den Ex-Erstligisten aus Stuttgart. Unvergessen auch die Atmosphäre an diesem Tag an der Bremer Brücke, als mit den “Kühn! Kühn! Kühn!”-Rufen ein neuer Publikumsliebling geboren wurde.
Mit diesem Sieg legte der VfL damals den Grundstein für den Abschluss einer sensationellen Hinserie, holte danach einen Punkt in Bochum, gewann im nächsten Heimspiel sogar 2:1 gegen den übermächtigen HSV, nahm aus Kiel mit einem 4:2-Sieg drei Punkte mit und räumte im letzten Spiel der Hinserie Dynamo Dresden 3:0 vom Platz.
Genau diese Spiele warten nun auf den VfL bis zum Saisonende, eine Wiederholung der Ergebnisse der Hinrunde wären zwar wünschenswert, dürften aber an der Realität scheitern.

“Stuttgart will und muss uns schlagen, wenn sie aufsteigen wollen. Wir sind krasser Außenseiter”, meinte Thioune in der Pressekonferenz vor dem Spiel. Er wolle mit seinem Team frech und mutig beim VfB antreten, der immerhin die heimstärkste Mannschaft der zweiten Liga stellt und zu Hause bislang nur gegen Wehen Wiesbaden und Holstein Kiel verloren hatte. Stuttgarts Trainer Matarazzo bemühte vor dem Spiel die Fußballplattitüde, der VfL sei “ein sehr unangenehmer Gegner”, die sich auf der Abgedroschenheitsskala auf Platz 8 befinden soll.

Der VfL von Anbeginn an ein ebenbürtiger Gegner

Matarazzo vertraute bis auf eine Veränderung auf dieselbe Elf wie beim 2:0-Sieg gegen Dynamo Dresden. Nur der zuletzt gelbgesperrte Badstuber kehrte in die Mannschaft zurück und Kapitän Kempf musste wieder auf die Bank.
Gegenüber der Aufstellung vom Regensburg-Spiel nahm Daniel Thioune gleich vier Änderungen vor: Engel, Schmidt und Henning standen für Agu, Wolze und Ouahim und Ajdini für den verletzten Ceesay in der Startelf.
Ist die Atmosphäre an der leeren Bremer Brücke schon gewöhnungsbedürftig, so ist sie in einem Stadion mit 60.000 leeren Plätzen fast surreal.
Die ersten Minuten passierte bis auf einen Schuss (6.) von Mangala nichts allzu Aufregendes, dann flankt Heyer in der 9. Minute auf Schmidt, der mit seinem Kopfball nur knapp das Stuttgart Tor verfehlt. Eine tolle Aktion, die zeigte, dass der VfL mitspielen wollte.
Wenig später auf der Gegenseite (12.) flankt Stenzel von rechts weit in den Osnabrücker Strafraum hinein, der Kopfball von Gonzalez geht am rechten Pfosten vorbei, wobei Al Ghaddioui einen Schritt zu spät kommt, um den Ball über die Linie zu drücken.

Silas Wamangituka (VfB) und Maurice Trapp; Imago Images: Pressefoto Baumann / Alexander Keppler
Silas Wamangituka (VfB) und Maurice Trapp; Imago Images: Pressefoto Baumann / Alexander Keppler

Girth hat das 1:0 auf dem Fuß

Nach der Hälfte der ersten Halbzeit lässt sich feststellen, dass der VfL mithalten und mit gut ausgespielten Kontern die Stuttgarter hin und wieder in Verlegenheit bringen kann.
In der 24. Minute trat Endo auf das rechte Handgelenk von Amenyido, der trotz des stark angeschwollener Unterarms zunächst weiterspielen wollte, doch dann in der 30. Minute gegen Girth ausgewechselt werden musste.
Der VfB wusste bis dahin mit seinem Ballbesitz gegen die ausgezeichnet gestaffelte Osnabrücker Abwehr nicht viel anzufangen. In der 35. Minute gab es zwar etwas Unruhe im VfL-Strafraum, aber eine zwingende Torchance der Stuttgarter war nicht dabei.
In der 40. Minute dann fast das 1:0 für den VfL. Ein traumhafter Spielzug  endet am linken Pfosten: Blacha schlenzt den Ball mit einem Heber zu Heyer, der lenkt per Hacke auf Schmidt weiter, der wiederum spielt direkt links zu Girth auf Höhe des Elfmeterpunkts und der …? Der bringt das Kunststück fertig, ungehindert das leere Tor zu verfehlen und den linken Pfosten zu treffen. Selbst wenn es Abseits gewesen sein sollte, so eine Chance darf sich ein Spieler nicht entgehen lassen.
Auf der anderen Seite (43.) spielt Förster nach einem Dribbling Mangala an, der aus nur zehn Metern an Kühn scheitert.

Halbzeitfazit:

Trotz der sich abzeichnenden spielerischen Überlegenheit des VfB blieb der VfL stets im Spiel und hielt dank einer hervorragend organisierten Abwehr zurecht ein torloses Unentschieden.

Tipp: Die Halbzeitgedanken, eine Melange aus Hintergrundinformation und Kommentar, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Sie fallen hin und wieder recht knapp, manchmal aber auch sehr ausführlich aus. Wem das Lesen der Halbzeitgedanken zu mühselig und informativ ist: Ganz einfach weiter nach unten scrollen, dort geht es dann mit dem aktuellen Spielbericht weiter. Mitunter werden die Halbzeitgedanken auch wiederholt, wenn sich beim jeweiligen aktuellen Gegner und dessen Heimatstadt seit dem letzten Aufeinandertreffen nicht viel geändert hat.

Halbzeitgedanken:
Der VfB Stuttgart (Verein für Bewegungsspiele(!)) wurde 1893 im Stadtteil Cannstatt gegründet und ist heute mit über 70.000 Mitgliedern der größte Sportverein Baden-Württembergs. Die Fußballabteilung wurde “erst” 2017 in die VfB Stuttgart 1893 AG ausgegliedert, die zu 88,25 % dem Verein und zu nur 11,75% der Daimler AG gehört.
Stuttgart hat genau viermal so viele Einwohner wie Osnabrück, also …?
Richtig: 640.000.
Seit mit Fritz Kuhn ein Grüner Oberbürgermeister in der Landeshauptstadt ist, herrschen dort natürlich Anarchie und Chaos.
Aufgrund der Gemeinderatswahl 2019 bilden die Grünen die stärkste Fraktion mit 16 Sitzen. Danach folgen die CDU mit 11 Sitzen, die SPD mit 7 Sitzen, die FDP mit 5 Sitzen, die Freien Wähler und die AfD mit je 4 Sitzen, die Linke mit 3 Sitzen, SÖS mit 3 Sitzen und die Stadtisten mit 2 Sitzen. Jeweils einen Sitz haben die Junge Liste Stuttgart, “Kein Fahrverbot in Stuttgart”, die PARTEI, Piraten und die Tierschutzpartei.
Ein ganz schön bunter Haufen also und Sodom und Gomorrha waren dagegen Stätten der Tugend: So gehören etwa 45% der Bevölkerung keiner Religionsgemeinschaft an und der Vorstandvorsitzende der VfB AG ist Thomas Hitzlsperger, der nicht nur extrem sympathisch ist, sondern im Januar 2014 in einem Interview in der Zeit als erster prominenter deutscher Profifußballspieler auch noch öffentlich erklärte, homosexuell zu sein. Damit unternahm er einen ersten Schritt, dass irgendwann einmal auch in der noch immer entsetzlich schwulenfeindlichen Fußballwelt etwas völlig Normales als etwas völlig Normales angesehen werden könnte.

Abwegige Halbzeitgedanken:
Die VfB-Fans der Cannstatter Kurve hatten am 04.12.2010 beim Spiel gegen die TSG Hoffenheim direkt über dem Gästeblock das mittlerweile legendäre Spruchband mit der Aufschrift “Traditionslose Arschlöcher hier abstellen!” aufgehängt. Die nach unten deutenden Pfeile zeigten dabei auf die sehr überschaubare Ansammlung der TSG-Hoffenheim-Kunden.
Dieses Spruchband ist bis heute einer der einfallsreichsten und wirkungsvollsten Fanproteste gegen Kunstprojekte wie RB Leipzig oder die TSG Hoffenheim.

Alles andere als abwegige Halbzeitgedanken:
Daniel Thioune und Etienne Amenyido bekundeten in den letzten Tagen ihre Sympathie für die durch den Mord an George Floyd ausgelösten Proteste gegen den Rassismus. Höchst erfreulich auch, dass es gestern in Osnabrück eine große Demonstration mit etwa 3.000 Teilnehmenden im Schlossgarten zu dem Thema gab.
Und wer tatsächlich meint, so etwas sei allenfalls in den USA relevant, sollte sich dieses Beispiel alltäglichen Rassismus in Osnabrück zu Gemüte führen.
Und über den Umgang des DFB mit den Protesten von Spielern gegen Rassismus gibt es hier in der RP online einen hervorragenden Artikel von Karsten Kellermann.

Beide Teams gehen ohne Wechsel in die zweite Halbzeit

Wie zu befürchten war, übernahm Stuttgart nun das Kommando, erhöhte die Schlagzahl und schien den VfL durch ständige Angriffe während der ersten Minuten der zweiten Halbzeit zermürben zu wollen. Nach knapp zehn Minuten kam der VfL aber zu ersten Entlastungsangriffen und verteidigte auch in dieser Phase nach wie vor gut. Gegen das defensive Mittelfeld um Taffertshofer herum schienen die Stuttgarter auch nach 70 Minuten Spielzeit keine Lösung parat zu haben.
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der VfB keine einzige klare Torchance.

Stuttgart bläst zur Schlussoffensive

In der Schlussviertelstunde schmeißt Stuttgart alles nach vorn und die VfL-Abwehr kann sich über Beschäftigungsmangel nicht beklagen. Immer wieder wirft sich ein Osnabrücker den Stuttgarter Angreifern entgegen und der VfL kommt kaum zum Luftholen und dennoch hat Girth in der 83. Minute sogar die Chance per Kopf zu treffen.
Der VfB nach der Einwechslung mit Gomez in den letzten Minuten nun mit vier Stürmern auf dem Platz, doch dem VfL gelingt es, mit sehr viel Geschick und ganz wenig Glück zu verteidigen, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und die Stuttgarter zur Verzweiflung zu treiben.
Auch die fünf Minuten Nachspielzeit konnten dem VfL nicht mehr zusetzen und er hielt mit einer bravourösen Mannschaftsleistung das Unentschieden. In der 95. Minute hätte Heider sogar fast durch einen abgefälschten Schuss das 1:0 erzielt. Das wäre dann, zumindest aus Stuttgarter Sicht, vielleicht des Guten zu viel, aber durchaus möglich gewesen.

Nicolas Gonzalez (VfB Stuttgart) realisiert das 0:0 nach dem Abpfiff; Imago Images: Pressefoto Rudel/Robin
Nicolas Gonzalez (VfB Stuttgart) realisiert das 0:0 nach dem Abpfiff; Imago Images: Pressefoto Rudel/Robin

Fazit:

Nach nur 68 Jahren trennten sich die beiden Mannschaften wieder einmal 0:0.
Aus einer großartig kämpfenden Mannschaft ragte niemand hervor und wenn doch, dann werde ich es nicht verraten (Taffertshofer & Henning), denn ich bemühe für diese Gesamtleistung des Teams lieber das uralte Zitat aus dem Jahr 1955 von Sammy Drechsel: “11 Freunde müsst ihr sein.” Und wären Fans im Stadion gewesen, hätten sie skandiert: “Der VfL ist wieder da!”
Wie schrieb VfL-Fan Ali Bölzen? “Die VfB-Schwaben können eben alles außer Hochdeutsch und Fußball gegen den VfL Osnabrück.”
Die Lila-Weißen befinden sich auch vier Spieltage vor dem Saisonende auf keinem Abstiegsplatz, und das wird bis zum letzten Spieltag so bleiben, da lege ich mich fest.
Am kommenden Samstag kommen die wiedererstarkten Bochumer, drei Tage später geht es zum HSV, der praktisch jedes Spiel gewinnen muss, wenn er aufsteigen will, dann kommt Holstein Kiel an die Brücke, bevor es nach Dresden geht.

Zahlen, Daten & Fakten

Zuschauer (wie derzeit bundesweit üblich)
200, davon 100 im Innenraum und 100 auf den Tribünen sowie weitere 100 Ordnungskräfte außerhalb des Stadions.

Tore
Fehlanzeige

Gelbe Karten
(26.) Castro
(42.) Schmidt
(58.) Mola
(59.) Trapp
(69.) Agu
(76.) Gonzáles

VfB Stuttgart: Kobel – Stenzel (75. Churlinov), Kaminski, Badstuber, Mola (61. Wamangituka) – Castro, Endo, Mangala (61. Klement) – Förster (85. Gomez), González – Ghaddioui (75. Kalajdzic)
Trainer: Matarazzo Pellegrino

VfL Osnabrück: Kühn – Ajdini, Gugganig, Trapp, Engel (60. Agu) – Blacha (90. Köhler), Taffertshofer, Heyer – Henning, Schmidt (60. Ouahim) – Amenyido (30. Girth, 90. Heider für Girth)
Trainer: Daniel Thioune

Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)

Statistik:
Vor dem Spiel waren die beiden Vereine erst sechsmal aufeinander getroffen. Dreimal ging es um die Deutsche Meisterschaft, zweimal um den Pokal. Erst in der sechsten Partie ging es um Punkte in einer gemeinsamen Liga. Dem VfL gelang dabei 1952 ein Unentschieden und nur 67 Jahre sogar ein Sieg heraus, eben der aus der Hinserie.
Hier geht es zur kompletten Statistik von “weltfussball.de“.

21.05.1950 VfL:VfB 1:2 – Achtelfinale um die Deutsche Meisterschaft
27.04.1952 VfL:VfB 0:0 – Gruppenspiel Endrunde um die DM
08.06.1952 VfB:VfL 3:1 – Gruppenspiel Endrunde um die DM
31.01.1981 VfL:VfB 1:3 – DFB-Pokal Achtelfinale
28.08.1982 VfL:VfB 0:2 – DFB-Pokal 1. Runde
09.11.2019 VfL:VfB 1:0 – 2. Bundesliga

Tabellarisches

Der VfL stand nach der durchwachsenen Partie gegen Regensburg mit der Durchschnittsnote 3,31 auf dem dritten Platz der Kickerformtabelle, wohingegen der VfB Stuttgart eine trauriges Dasein auf dem vierzehnten Platz mit der Note 3,61 fristete.
Die reale Tabelle stellte die Kickerrangliste mal wieder komplett auf den Kopf: Tatsächlich trat der VfL als Tabellenvierzehnter des 29. Spieltags gegen den Zweiten aus Stuttgart an.

Titelfoto: Foto: imago images / Poolfoto; Wolfgang Zink, Sportfoto Zink


Kalla Wefelhttps://kallawefel.info/
Kalla Wefel saß mit zwei Jahren zum ersten Mal auf der Trainerbank des VfL, und zwar auf dem Schoß seines Vaters „Doc“ Wefel, der 34 Jahre lang Mannschaftsarzt und Vorstandsmitglied war. Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Jupp Heynkes, Gerd Müller, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Diego Maradona und Kalla Wefel hatten denselben Fußballtrainer, nämlich Udo Lattek, der einst bei Familie Wefel ein und aus ging. Diese und viele weitere skurrile, heitere und ernste Geschichten und Anekdoten um den VfL lassen sich in seinen Büchern „Mein VAU-EFF-ELL!“ und „111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben“ nachlesen. Die von ihm 2010 mit viel Aufwand produzierte CD „Wir sind der VfL“ wurde 5.000 mal verkauft und der komplette Erlös (etwa 30.000 €) ging an terre des hommes. Seine VfL-Heimatabende sind legendär. Mit „Kär, Kär, Kär!“ schrieb er das nach der Bibel und „Mein Kampf“ meistverkaufte Buch Osnabrücks. Seit über vierzig Jahren arbeitet er professionell als Kabarettist, Musiker, Journalist und Autor.

aktuell in Osnabrück

Sonderkontrolle “Autoposer” der Osnabrücker Polizei

Archivbild einer früheren Kontrolle an der Pagenstecherstraße In der Nacht zu Sonntag führte die Polizei eine Sonderkontrolle mit dem Hauptaugenmerk...

Aufrüstung von Kassen – Osnabrücker Handwerkskammer begrüßt Fristverlängerung beim „Brötchenbon“

Die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim begrüßt die stillschweigende Fristverlängerung beim „Brötchenbon“: Belastungen der Betriebe werden im Zuge der Corona-Krise ausgesetzt....

Innenministerium kritisiert Kirchenasyl

Foto: Bundesinnenministerium, über dts Berlin (dts) - Das Bundesinnenministerium übt scharfe Kritik am Kirchenasyl, das Asylbewerber zumeist vor einer...

Extremismus-Gefahr: Politiker fürchten wirtschaftliche Folgen

Foto: Michael Theurer, über dts Berlin (dts) - Politiker von Union, SPD und FDP fordern Konsequenzen gegen den zunehmenden...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code