Aktuell Morgen-Kommentar: Mut machen kann jeder!

Morgen-Kommentar: Mut machen kann jeder!

-

Der Staat versagt im Moment auf ganzer Linie. Viele der von den zuständigen Ministerien und den ihnen unterstellten Behörden angeordneten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie laufen ins Leere. Es ist nicht genug Impfstoff da, eine Lockdownorgie jagt die nächste.

Mutmacher sind gefragt und konkrete Hilfe; auf den Staat sollte man da besser nicht warten: Ein Kommentar von Wolfgang Niemeyer

Die Verantwortlichen flüchten sich in scheinheilige Ausreden. Von ‚Uns ist das Ding entglitten‘ über ‚Im Großen und Ganzen ist nichts schiefgelaufen‘ bis zu ‚Nach der Pandemie werden wir viel zu verzeihen haben‘ reicht die Palette an sinnfreien Sprüchen, die offensichtlich nur noch dazu dienen sollen, die eigene Unfähig- und Ratlosigkeit zu kaschieren. Eine Erkenntnis aus dieser unschönen Situation ist jetzt schon die Begrenztheit der Möglichkeiten erfolgreichen staatlichen Handelns. Weder wird mit innovativen Ideen wie Schnelltests zur Selbstanwendung die Verbreitung des Virus bekämpft noch kommen großspurig und vollmundig angekündigte Finanzhilfen im nötigen Umfang und angemessenen Zeitraum bei den Leidtragenden der konfusen Corona-Politik an. Der Staat wirft seine Bürger in der größten Not auf sich selbst zurück und beklagt sich im gleichen Atemzug über schwindendes Vertrauen.

Deshalb sind wir gezwungen, uns selber zu helfen. Und das funktioniert seit vielen Monaten überraschend gut. Private Darlehen haben Menschen oftmals die größte existenzielle Not genommen, als von Seiten einer empathielosen Bundeskanzlerin und heillos überforderter Ministerpräsidenten nicht viel mehr als Durchhalteparolen und unnütze Ratschläge (‚In den Schulen mehr lüften‘) zu hören waren. Was aber in Zeiten dieser neben den hohen Infiziertenzahlen vor allem auch psychisch extrem belastenden und krankmachenden Situation ganz wichtig ist, das ist das gegenseitige Mut machen, helfen und unterstützen.

Die Bürger dieses Landes schätzen die Corona-Krise durchaus realistisch ein, sie haben Verständnis für Fehlentscheidungen und eine allgemein vorherrschende Unsicherheit. Dieser vermutlich typisch deutschen Gefühlslage werden die politischen Pandemie-Manager aber nicht annähernd gerecht. Sie nutzen die Leidensfähigkeit, Geduld und Opferbereitschaft der Bürger in keinster Weise für das Schaffen einer positiven Grundstimmung bei der Bekämpfung des Corona-Virus. Stattdessen werden unablässig Horrorszenarien verbreitet, die jeder Realität entbehren. Weder waren die allermeisten Gesundheitsämter bisher mit der Nachverfolgung von Infektionen überfordert noch musste in Deutschland jemals eine sogenannte Triage, also eine Entscheidung über Leben und Tod von Patienten, getroffen werden.

Der Kelch ging Gott sei Dank an uns vorbei. Was Merkel und Co. aber nicht davon abhält, weiter um die Weltmeisterschaft im Schwarzmalen zu kämpfen. Wäre es nach den vergangenen und für große Teile der Bevölkerung wirklich harten Wochen nicht wesentlich hilfreicher, Zuversicht und Perspektiven zu vermitteln und optimistisch nach vorne zu schauen? Die Bürger in Deutschland haben es wahrlich verdient. Und so schwer ist das doch gar nicht. Mut machen kann jeder! Das sollten selbst führende Politiker ohne nennenswerte Pannen hinbekommen.

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen “Morgen-Kommentare”.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeitäge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten” (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Wolfgang Niemeyer
Wolfgang Niemeyer ist freier Autor der HASEPOST und ein Kenner der Hasestadt. Musikalisch kennt man ihn (nicht nur) zwischen Rosenplatz und Westerberg als "der Niemeyer" von "Niemeyer & Konsorten".

aktuell in Osnabrück

Osnabrücker Landtagsabgeordneter Volker Bajus: „Plötzliche Ansage des Landes bremst Impfkampagne in der Region aus“

Das niedersächsische Sozialministerium hat die Impfzentren angewiesen, die Erstimpfungen mit Biontech/Pfizer und Moderna Vakzimen die nächsten Wochen auszusetzen. Dazu...

Nadel & Faden 2021 im September abgesagt — Termin für 2022 steht bereits fest

Die Messe Nadel & Faden, die vom 10. bis 12. September 2021 stattfinden sollte, wird aufgrund der zu erwartenden...




Hofreiter kritisiert Klimareform der Großen Koalition

Foto: Anton Hofreiter, über dts Berlin (dts) - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter wirft der Großen Koalition vor, im geänderten Klimaschutzgesetz...

Antisemitismusbeauftragter erwartet mehr antisemitische Straftaten

Foto: Demonstrantin mit "Isreal Terrorist"-Plakat, über dts Berlin (dts) - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, erwartet eine Zunahme...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen