Aktuell 🎧Morgen-Kommentar: Lasst uns feiern! Lasst uns feiern?

Morgen-Kommentar: Lasst uns feiern! Lasst uns feiern?

-

Ich war gestern feiern. Ich habe erst hervorragend in der Außengastronomie eines Osnabrücker Restaurants gegessen, danach habe ich in der Altstadt, am Adolf-Reichwein-Platz und in der Redlingerstraße (siehe Foto) mit Freunden ein paar Bier getrunken. Lasst uns feiern?

Es ist doch keine zwei Wochen her, da befanden wir uns noch im lethargischen Zustand der bleiernen Merkelzeit, die uns im November als „Wellenbrecher“ angekündigt wurde und nur ein paar Wochen dauern sollte, danach aber Monat um Monat in unzählige Verlängerungen ging. Apokalyptische Szenarien würden uns drohen, fügten wir uns nicht in unser Schicksal.

Es ist wohl tatsächlich das Dilemma der Warner und Pandemieexperten, dass wir annehmen müssen, dass uns dieser Dauerlockdown in seinen zahlreichen Verlängerungen vor weit Schlimmerem bewahrt hat. Et hätt noch immer jot jejange“, wie es im Kölschen Grundgesetz heißt. Und tatsächlich, wir haben auch die Dritte Welle ganz gut überstanden, auch wenn sie gefühlt ewig gedauert hat.

Und nun, nun ist alles innerhalb von wenigen Tagen vorbei? Ich mag es kaum glauben, kann mein Glück kaum fassen. Ich habe meine zurückgewonnen Freiheiten bereits vor ein paar Tagen mit einem Kaffee im Freien am Nikolaiort gefeiert. Natürlich nicht ohne mich brav mit der LUCA-App anzumelden.

Maske weg aus dem Gesicht und alle Freiheiten wieder da?

Und gestern nun die Aufhebung der Maskenpflicht, die ganz offensichtlich dafür sorgte, dass alle Dämme brachen. So lebhaft, so mediteran aber leider auch so ohne Abstand habe ich schon lange keine Menschen mehr das Leben feiern sehen.

Aber ich bin zwiegespalten. Feiern wir womöglich zu früh? Kann die Seuche zurückkommen? Gerade die Jungen sind ganz oft noch gar nicht geimpft und werden vor dem Hintergrund des Staatsversagens bei der Impfstoffversorgung auch noch bis weit über diesen Post-Pandemie-Sommer auf ihre Erstimpfung warten müssen.

Ich will mir das Feiern nicht verbieten lassen! Ich will raus auf die Straße, in Straßencafés und ich will mich mit Freunden treffen. Aber ich hoffe, dass wir alle – ich schließe mich dabei mit ein – nicht vergessen, wo wir herkommen und was auf dem Spiel steht.
Schon ein leichtes Zucken der Inzidenz-Kurzve zurück in den zweistelligen Bereich wird ausreichen und unsere scheidende Bundeskanzlerin und ihr glückloser Gesundheitsminister können uns diesen Sommer ganz schnell per Dekret wieder kaputtmachen. Dass es nicht soweit kommen muss, haben wir alle selbst in der Hand.

Feiern ja, aber bitte in den kommenden Wochen noch mit ein wenig angezogener Handbremse!

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen “Morgen-Kommentare”.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten“ (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

 

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

aktuell in Osnabrück

Wieder Rekord: Inzidenz in der Stadt Osnabrück steigt auf 573,1 – Lage in den Krankenhäusern entspannt sich

Krankenhaus (Symbolbild) Der gemeinsame Gesundheitsdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück meldet wie schon zum vergangenen Donnerstag auch heute wieder über...

AfD scheitert mit Mahnwache vor Osnabrücker Rathaus

Erst waren es nur drei bis vier einzelne AfD-Mitglieder, gegen Mitte des zwischen 17:00 und 19:00 Uhr angemeldeten Zeitraums...




2021 wohl erneut kein Bevölkerungswachstum

Foto: Menschen mit Maske, über dts Wiesbaden (dts) - Ende 2021 haben in Deutschland 83,2 Millionen Menschen gelebt und...

Zahl der Abtreibungen deutlich gesunken

Foto: Behandlungszimmer beim Arzt, über dts Wiesbaden (dts) - Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland ist im dritten Quartal...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen