Osnabrück Zoo Osnabrück aktiviert Sponsorennetzwerk - Atemschutzmasken mit Firma DIGILED...

Zoo Osnabrück aktiviert Sponsorennetzwerk – Atemschutzmasken mit Firma DIGILED besorgt

-

In schwierigen Zeiten halten wir zusammen: Während der Zoo Osnabrück selbst in Existenznot wegen fehlender Besucher ist, hat er parallel sein Sponsorennetzwerk aktiviert, um Firmen für Hilfsaktionen für die Osnabrücker Region zusammenzuführen. So ist nun über den Sponsor DIGILED neue Schutzausrüstung für Kliniken, Arztpraxen, Pflegeheime und Pflegedienste erhältlich.

„Wir haben zwar selbst gerade große Schwierigkeiten, da wir aktuell keine Einnahmen haben und deswegen auf jede zusätzliche Spende angewiesen sind, aber wir sehen auch gleichzeitig unsere Verantwortung für die Region als große Institution“, betont Zoogeschäftsführer Andreas Busemann.

Großartige Kooperationen in besonderer Notsituation

„Und da kann unser großes Sponsorennetzwerk helfen. Knapp 200 Firmen aus der Region aus verschiedenen Branchen sind Zooförderer. Da ergeben sich großartige Kooperationen, gerade in dieser besonderen Notsituation“, so Busemann. Im März hatte deswegen der Zoogeschäftsführer bei Firmen angefragt, ob Hilfe für die Region durch gemeinsame Aktionen möglich sei. Jens Hasselmann, Betreiber der Kurklinik in Bad Rothenfelde und ebenfalls Zooförderer, berichtete von der misslichen Lage, dass kaum noch Schutzausrüstung für Ärzte und Pfleger erhältlich sei. Daraufhin meldete sich Joachim Fiedler, Geschäftsführer von DIGILED: „Wir haben für den Zoo die ‚Zoo-Lights‘ in China produziert und haben dort sehr gute Kontakte zu Produzenten. Da heutzutage in China sehr viel produziert wird, wie auch Schutzausrüstung für Krankenhäuser, haben wir unsere Kontakte vor Ort genau danach angefragt.“

Sichere Alternative zu undurchsichtigen Internetangeboten

Ab dem 21.3.2020 besteht nun für Kliniken, Pflegeheime, Arztpraxen und Betriebe die Möglichkeit über folgende E-Mail-Adresse info@digi-led.de FFP2-Masken, dreilagige Masken und weitere Ausrüstung zu vernünftigen Preisen zu ordern. „Wir wissen, dass diese Produkte aktuell absolute Mangelware sind und so manche Firma versucht damit nun Profit zu machen. Die Angebotslage im Internet ist sehr undurchsichtig und teilweise unseriös. Wir bieten damit eine sichere Alternative“, so Fiedler und ergänzt: „Als Zoo-Sponsor bitten wir gleichzeitig alle Menschen und Firmen in der Region unserem wunderschönen Zoo in der Krise zu helfen. Die Tiere müssen weiter versorgt werden und wir wollen schließlich, dass der Zoo uns auch nach Corona weiter zur Verfügung steht. Spenden können ganz einfach über die Homepage des Zoos getätigt werden.“ Auf der Website des Zoos www.zoo-osnabrueck.de kann man unkompliziert und schnell einen Beitrag leisten.

Freude über jede einzelne Spende

Im Gegensatz zu vielen anderen Zoos finanziert sich der Zoo Osnabrück fast ausschließlich selbst und generiert 75 Prozent seiner Erlöse durch Eintrittsgelder. „Um einen Teil unserer monatlichen Kosten in Höhe von 700.000 Euro zu minimieren, mussten wir in einigen Abteilungen bereits Kurzarbeit einführen. Beispielsweise in der Tierpflege ist dies aber schwer umzusetzen, denn die Tiere benötigen weiterhin die Pflege unserer Mitarbeiter“, berichtet Andreas Busemann. „Daher freuen wir uns umso mehr über jede einzelne Spende.“

 

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Forschungsprojekt der Hochschule Osnabrück mit “Red Dot Design Award” ausgezeichnet

Eine Forschungsarbeit im Bereich Media & Interaction Design an der Hochschule Osnabrück hat einen der bedeutendsten internationalen Designpreise erhalten:...

Fertigstellung bis Sommer 2022: Erster Entwurf für “Wasserwelten” im Zoo Osnabrück geht in Genehmigungsphase

Vor knapp zwei Monaten wurde die neue Themenwelt "Wasserwelten" im Zoo Osnabrück vorgestellt und der erste Entwurf geht jetzt schon...

Adyen-Chef: Wirecard-Untergang ist “Desaster für die Branche”

Amsterdam (dts) - Der Chef des niederländischen Zahlungsdienstleisters Adyen, Pieter van der Does, betrachtet den Bilanzskandal des einstigen Konkurrenten...

Daimler-Vorstand: Diesel-Vergleiche sind “wichtiger Schritt”

Foto: Mercedes-Stern, über dts Stuttgart (dts) - Renata Jungo Brüngger, im Vorstand von Daimler für Integrität und Recht zuständig,...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen