Start Osnabrück Nur alle 2 Minuten ein Fahrrad: Radschnellweg nach Belm bislang nur mäßig...

Nur alle 2 Minuten ein Fahrrad: Radschnellweg nach Belm bislang nur mäßig befahren

-



Noch nicht sonderlich lang, aber zumindest extrabreit ist der Fahrradweg an der Schlachthofstraße. So breit, dass den Schwerlast-LKW, die regelmäßig bei Kabelmetall (KME) anliefern, eine komplette Fahrspur genommen werden musste, was oft zu schwierigen Verkehrssituationen bei der An- und Abfahrt führt.
Für den ersten Teilabschnitt des Radschnellwegs nach Belm liegen nun erste Nutzungszahlen vor, die mit der extra dafür angeschafften Zählmaschine ermittelt wurden.

Über den Tag verteilt nur rund alle zwei Minuten verirrt sich ein Fahrrad an dem rund 24.000 Euro teuren Zählapparat vorbei. Da hilft es auch nicht, dass die Zählanlage direkt vor dem Fahrradständer der gut besuchten Osnabrücker Tafel positioniert wurde. Sicherlich werden auch zahlreiche Mitarbeiter von KME auf dem Weg zum Tor an der Schlachthofstraße, die nur einen ganz kurzen Abschnitt des Radschnellwegs nutzen, den Zähler „pushen“.

In vier Stunden so viele Radfahrer wie in einen Stadtbus passen


Ohnehin zeigen die Daten der Fahrradzählanlage, die jetzt online einsehbar sind, dass man jede Statistik nur zu lesen wissen muss. Das beweist auch die Stadtverwaltung, die im Rückblick auf die ersten (trockenen und hellen) Monate von täglich 880 Fahrradfahrern schreibt, bei ihrer Betrachtung und Berechnung aber nach eigenen Angaben die Schulferien und die Wochenendtage ausnimmt.
Über alle Wochentage und die Schulferien hinweg sind es dann nur noch rund 767 Fahrräder pro Tag – oder etwa alle 2 Minuten ein Radler, der von der Zählmaschine erfasst wird. Etwa alle vier Stunden summiert sich das dann auf die Kapazität eines der neuen Elektrobusse der Stadtwerke, die 131 Fahrgäste tranportieren können.
Vor diesem Hintergrund und den vielleicht ein klitzekleinwenig aufgehübschten Zahlen, lässt sich Stadtbaurat Frank Otte mit den Worten zitieren: „Das ist ein guter Start, insbesondere da erst ein erster Abschnitt des Radschnellwegs Osnabück – Belm realisiert ist“.

1,2 Kilometer Radschnellweg kosteten 1,4 Millionen Euro

Ob tatsächlich eine signifikante Zahl an Pendlern vom Auto oder dem Bus auf das Fahrrad umsteigt, vor allem in den kalten und nassen Jahreszeiten, ist eine Wette auf die Zukunft, die den Steuerzahler bereits für das erste Stück (1,2km) rund 1,4 Millionen Euro gekostet hat, wobei über weite Teile eine schon vorhandene Fahrbahn nur neu eingefasst und eingefärbt wurde.

Über die Website rswosnabelm.eco-counter.com kann der weitere „Erfolg“ des Radschnellwegs bequem vom heimischen Monitor verfolgt werden

 

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11


Lesenswert

Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Foto: Windräder, über dts Berlin (dts) - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet...

CDU-Spitze lehnt Vorstoß der Werte-Union zu Bootsflüchtlingen ab

Foto: Bojen im Meer, über dts Berlin (dts) - Die CDU-Spitze will keinen Parteitagsbeschluss fassen, nach dem eine pauschale Aufnahmequote für Bootsflüchtlinge abgelehnt werden...

Amthor: CDU macht sich den „SPD-Fehler“ zu eigen

Foto: Philipp Amthor, über dts Berlin (dts) - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor fordert seine Partei zu einem Ende der Personalquerelen auf. "Dass wir so...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code