Aktuell 🎧Kommentar: Die Gier des Grundstücksbesitzers, naive Verwaltung und die...

Kommentar: Die Gier des Grundstücksbesitzers, naive Verwaltung und die Rettung für den Grünen Finger

-

Fast hätten wir in Osnabrück mit dem VfL-Leistungszentrum ein veritables Wahlkampfthema gehabt, so wie es bei der vergangenen Kommunalwahl der Neumarkt war – doch wen interessiert der Problemplatz noch?
Viel spannender ist da doch die Idee für einen leistungsschwachen und inzwischen in die Drittklassigkeit abgestiegenen VfL etwas zu bauen, das den Namen „Leistungszentrum“ trägt. Aber damit wird es wohl nichts. Das Grundstück ist überraschend teurer geworden. Gut für die Umwelt, schlecht für den Wahlkampf und ein katastrophales Beispiel für die Arbeit der Verwaltung.

Ein Kommentar von Heiko Pohlmann

OK, ganz offiziell und viel mehr hätte die geplante Fläche auch nicht hergegeben, sollte es hinter der Halle Gartlage, auf dem ehemaligen Schrottplatzgelände von KME, nur um Nachwuchsförderung gehen.
Für die Profis sollte es – zumindest bemühte man sich den Anschein zu waren – einen anderen Trainingsort geben, auf dem Limberg vielleicht.
Vielleicht aber auch gleich neben den Nachwuchs-Leistungszentrum, zwischen der Gartlage und der Eisenbahnstrecke, wo man dann auch gleich den Neubau der Bremer Brücke hätte hinplanen können, nur das alles bitte bloß nicht vor der Kommunalwahl.

Gar nicht so dumme und dafür aber berechtigt besorgte Bürger hatten beim Blick auf den Stadtplan schnell erkannt, dass das (Nachwuchs-)Leistungszentrum vielleicht nur ein „Fuß in der Tür“ oder auch ein Trojanisches Pferd für größere Pläne des VfL sein könnte – auch wenn dies von Seiten des VfL und der Verwaltung vehement bestritten wurde.

Sei’s drum, die Pläne sind wohl inzwischen Geschichte. Dem Vernehmen nach soll der bisherige Grundbesitzer KME wohl (zu) hoch gepokert haben und für das bislang als Ausweich- und Schrottplatzfläche gehandelte Grundstück den geforderten Verkaufspreis deutlich angehoben haben. Geld, das die Stadt nicht hat oder zumindest dafür nun nicht mehr zahlen will.
Eigentlich kurios, denn gebraucht wird das Gelände von KME nicht (im Gegenteil: der Metallverarbeiter hat Platz genug auf einem Gelände, das in längst vergangenen Zeiten mal einen Großbetrieb beherbergte) und es wird auch auf dem freien Markt keine Nachfrage nach dem in einer unzugänglichen Nische gelegenen Grundstück geben. Da war man in der italienischen Konzernzentrale wohl zu gierig (Variante 1 und wohl am wahrscheinlichsten) oder (Variante 2 für Verschwörungstheoretiker) es laufen strategische Spielchen, bei denen auch ein bei KME liegendes Vorkaufsrecht auf ein Gelände in der Klosterstraße eine Rolle spielen könnte, das sich die Stadt nicht rechtzeitig sichern konnte und das für alternative Kunstbespaßung genutzt werden sollte, nun aber in private Hände gehen soll.

Mit Grundstücksgeschäften jedenfalls scheint die Verwaltung kein Glück zu haben. Da verpennt sie es für das aus politischen Gründen gewolltes Grundstück an der Klosterstraße gegenüber dem Eigentümer ernsthaftes Kaufinteresse zu signalisieren und lässt vermutlich durch ein Leck in Politik oder Verwaltung auch noch Interna nach außen dringen – und schwupp schnappt sich ein privater Investor das Grundstück. Professionelles Handeln sieht anders aus – auch wenn ich es persönlich als Bürger dieser Stadt sehr begrüße, wenn die Stadt nicht Geld in ein Grundstück investiert, dessen Nutzungskonzept eine dauerhafte Belastung der Stadtkasse verspricht.

Und dann wird über Monate hin weg von der Verwaltung nach Außen hin suggeriert, dass man das Gelände an der Gartlage bereits gesichert habe, während der (Noch-)Eigentümer vor so einem Hintergrund selbstverständlich die Chance sieht den Kaufpreis nach oben zu schrauben. Wer bitte ist so blöd (man verzeihe mir diesen Ausdruck) überall herumzuerzählen, er hätte das dringend benötigte Grundstück „sicher“, also entweder bereits gekauft oder zumindest per Vorvertrag gesichert, ohne sich eben entsprechend abzusichern.

Was für eine Farce! Und Osnabrück ist – zumindest vorerst – um ein Wahlkampfthema ärmer. Aber gut ist es für die grünen Flächen zwischen Gartlage und Bahnstrecke! Wie in Osnabrück Grundstücksgeschäfte gemacht werden, dürfte den Stadtrat allerdings weit über die Kommunalwahl hinaus beschäftigen.

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen “Morgen-Kommentare”.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten“ (C. G Jung).
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

aktuell in Osnabrück

„Fugen dicht“ für den Osnabrücker Weihnachtsmarkt

Das Coronajahr 2020 war ein Jahr ohne Weihnachtsmarkt, doch in diesem Jahr dürfen wir uns wieder auf Glühwein, gebrannte...

Osnabrücker nach Sturz mit E-Scooter schwer verletzt

Krankenwagen (Symbolbild) In der Nacht zum Sonntag, den 24. Oktober 2021, stürzte ein junger Osnabrücker mit einem E-Scooter, nachdem er...




Erdogan macht Rückzieher – Diplomaten dürfen doch bleiben

Foto: Recep Tayyip Erdogan, über dts Ankara (dts) - Der türkische Präsident Recep Erdogan rückt von der Ausweisung westlicher...

Weiteres Todesopfer fünf Jahre nach Weihnachtsmarkt-Anschlag

Foto: Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt, über dts Berlin (dts) - Knapp fünf Jahre nach dem Anschlag auf den...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen