Aktuell Kliniken in der Region Osnabrück treffen Vorbereitungen für zusätzliche...

Kliniken in der Region Osnabrück treffen Vorbereitungen für zusätzliche Covid-Patienten

-



Stadt und Landkreis Osnabrück treffen gemeinsam mit den Osnabrücker Kliniken Vorkehrungen für den weiteren Verlauf der Corona-Pandemie. Unter anderem werden 600 normale Betten und 200 Beatmungsplätze vorbereitet. Zusätzlich wurde der Behandlungsablauf bei Corona-Patienten festgelegt.

Derzeit ist offen, wie viele Menschen sich in Deutschland mit dem Coronavirus anstecken werden. Ebenso ist unklar, wie viele so schwer erkranken, dass sie stationär oder sogar auf der Intensivstation betreut und in Folge möglicherweise beatmet werden müssen. Auch die Krankenhäuser in Stadt und Landkreis Osnabrück haben sich auf die Situation vorbereitet und sind in der Lage, zeitgleich mit kontinuierlich steigender Patientenzahl die Betten- und Personalkapazitäten entsprechend anzupassen. Vor diesem Hintergrund werden die Einrichtungen in der Region über 600 Betten für Corona-Patienten sowie zusätzlich 200 sogenannte Beatmungsbetten vorbereiten.

Bis zu 100 zusätzliche Beamtungsplätze in Stadt und Landkreis

Nach den bisherigen Erfahrungen mit Covid-19 können zahlreiche Patienten, die in Krankenhäuser eingeliefert werden, auf den Normalstationen behandelt werden. Hierfür sind die Einrichtungen der Region nach umfangreichen Vorbereitungen mit 600 Betten gut aufgestellt. Die größere Herausforderung stellt die Versorgung von Patienten dar, die beatmet werden müssen. Bislang konnten die Krankenhäuser bereits 100 Beatmungsplätze einrichten, derzeit bereiten sie zusätzliche Kapazitäten vor. Hierzu stehen sowohl ausreichend Räumlichkeiten als auch Personal zur Verfügung. Die vonseiten des Landes zugesagte medizin-technische Infrastruktur (hier vor allem Beatmungsgeräte und Schutzkleidung) stellen aber nach wie vor einen Engpass dar. Landkreis und Stadt Osnabrück haben sich daher an das Gesundheitsministerium gewandt. Sie erachten es als zwingend notwendig, dass insgesamt 200 Beatmungsplätze zur Verfügung stehen und außerdem ausreichend viel Schutzkleidung für das Personal vorrätig ist. Selbstverständlich wird die Beschaffung auch von allen Beteiligten selbst mit höchster Priorität betrieben.

Kliniken bereiten sich auf Aufnahme weiterer Patienten vor

Welche Pläne haben die Einrichtungen nun im Einzelnen? Das Klinikum Osnabrück und das Klinikum Osnabrücker Land haben vereinbart, dass Covid-19-Patienten am Standort Osnabrück behandelt werden. Ausschließlich hier können intensiv- und beatmungspflichtige Patienten versorgt werden. In den Krankenhäusern der Niels-Stensen-Kliniken werden Covid-19-Patienten zunächst primär im Marienhospital Osnabrück (MHO) behandelt. Sollten die Fallzahlen die dortigen Kapazitäten überschreiten, würde in Folge das Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln in Anspruch genommen. Bei zunehmender Behandlung von Covid-19-Patienten werden das Marienhospital sowie das Krankenhaus St. Raphael die Aufnahme und dringliche Behandlung von Patienten, die nicht an Covid-19 erkrankt sind, bedarfsgerecht in Geschwisterhäuser des Klinikverbunds verlagern.
Im Christlichen Kinderhospital werden derzeit isolierfähige Beatmungsplätze vorgehalten. Sollte ein höherer Bedarf für Kinder und Jugendliche bestehen – von dem derzeit nicht auszugehen ist – besteht die Möglichkeit, weitere Intensivzimmer mit einem Beatmungsplatz einzurichten. Für das Christliche Krankenhaus Quakenbrück und die St. Anna Klinik Löningen wird die intensivpflichtige Versorgung von Covid-19-Patienten am Standort Quakenbrück sichergestellt. Sollten dort alle intensivmedizinischen Kapazitäten erschöpft sein, würde die intensivpflichtige Versorgung auf Löningen erweitert. In der Schüchtermann-Klinik kann neben den bereits vorgehaltenen Kapazitäten ebenfalls eine Aufstockung von Beatmungsbetten stattfinden, sollten die Fallzahlen deutlich zunehmen.
Die Kliniken sehen sich damit in der Lage, umgehend auf vermehrte Krankheitsfälle infolge von Corona zu reagieren. In einem abgestimmten Konzept haben sich alle Beteiligten gemeinsam für die Bürgerinnen und Bürger im Osnabrücker Land bestmöglich vorbereitet.


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Gute Nachricht: Alle 41 getesteten Schüler und Lehrer der Angelaschule “corona-frei”

Das waren sicher bange Stunden für 41 Schüler und Lehrer des Gymnasiums St. Angela (Angelaschule) in Osnabrück Haste. Nachdem...

Alltagsrassismus in Osnabrück: Ein aktuelles Beispiel

Kurz bevor an diesem Samstag im Osnabrücker Schlossgarten wohl mehr als tausend Osnabrücker gegen Rassismus demonstrierten, machte ein Osnabrücker...

Maas will keine deutschen Corona-Patienten aus Ausland zurückholen

Foto: Heiko Maas, über dts Berlin (dts) - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat angekündigt, dass die Bundesregierung in diesem...

Grünen-Chefin: Konjunkturpaket hat “soziale Schieflage”

Foto: Bettlerin, über dts Berlin (dts) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hält das Konjunkturpaket der Bundesregierung für nicht ausreichend. Das...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code