Aktuell 🎧Indirektes Linksabbiegen: Erste Kreuzung mit neuem Ampelsystem an der...

Indirektes Linksabbiegen: Erste Kreuzung mit neuem Ampelsystem an der Bremer Straße

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Stadtbaurat Frank Otte an der Kreuzung Bremer Straße/Gartlager Weg, bei der nun das neue Ampelsystem für das indirekte Linksabbiegen eingeführt wurde. / Foto: Groenewold

In den vergangenen Wochen gab es einige Diskussionen über das „Abbiegen in zwei Zügen“ für Radfahrer, das sogenannte indirekte Linksabbiegen. Nach und nach werden nun 41 Kreuzungen in Osnabrück richtlinienkonform mit einem neuen Ampelsystem ausgestattet. Bei der Kreuzung Bremer Straße/Gartlager Weg wurde das neue System nun in Betrieb genommen.

Um das Verfahren an den Kreuzungen für Radfahrer neu zu regeln, wurde im Mai das indirekte Linksabbiegen verboten – an den betroffenen Kreuzungen sind die Aufstellflächen abgeklebt worden. Erst kürzlich wurde dann – nach Beschwerden unter anderem der FDP und C4C – die Sperrung wieder aufgehoben. Mit dem neuen Ansatz werden in den kommenden Wochen an jeder der 41 Kreuzungen neue Ampeln angebracht – solange das an einer entsprechenden Kreuzung noch nicht geschehen ist, gilt das alte System.

Ampelsignal direkt vor der Aufstellfläche

„Es ist eigentlich nur eine Umstellung für die Radfahrer: Wer links abbiegen möchte, bleibt erstmal in Fahrtrichtung und stellt sich auf die Aufstellfläche. Der Unterschied zum bisherigen Verfahren liegt darin, dass sich das Ampelsignal nun nicht mehr auf der gegenüberliegenden Seite, sondern in gerader Richtung, unmittelbar vor der Aufstellfläche, befindet“, erklärt Stadtbaurat Frank Otte. „Bis wir alle Kreuzungen umgestellt haben, haben wir eine Mischung aus zwei verschiedenen Lösungen. Wir haben sehr lange überlegt und auch mit dem ADFC gesprochen, und uns dann für dieses Umstellungssystem entschieden.“ Bezüglich der Gefährlichkeit und Missdeutungen seien beide Wege gleich. „Wir hoffen natürlich, dass es zu keinen Unfällen durch Missdeutungen kommt.“

Das Ampelsignal für das Linksabbiegen befindet sich nun direkt vor der Aufstellfläche, in Richtung, aus der der Radfahrer gekommen ist. / Foto: Groenewold
Das Ampelsignal für das Linksabbiegen befindet sich nun direkt vor der Aufstellfläche – in Richtung, aus der der Radfahrer gekommen ist. / Foto: Groenewold

Ampeln auf Augenhöhe geplant

Die neuen Ampeln für die Radfahrer haben nur noch zwei Farben, rot und grün, das gelbe Feld entfällt. Für jede der 41 Kreuzungen müsse jetzt geschaut werden, wo und auf welcher Höhe das neue Ampelsystem angebracht werden kann – das sei abhängig von den örtlichen Gegebenheiten. „Dort, wo es möglich ist, möchten wir auch Ampeln auf Augenhöhe anbringen. Allerdings haben wir momentan auch mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen“, so Otte. Ziel sei es, das neue Ampelsystem nun flächendeckend einzusetzen. In der kommenden Woche wird die nächste Kreuzung am Schlosswall/Süsterstraße mit dem neuen Ampelsystem ausgestattet.

Wibke Groenewold
Wibke Groenewold
Wibke Groenewold ist seit dem Frühjahr 2022 im Team der Hasepost und unterstützt die Redaktion als Praktikantin.
 

aktuell in Osnabrück

Bald weniger Busse in der Stadt: Stadtwerke Osnabrück will sich strategisch neu ausrichten

(Symbolbild) Stadtwerke Osnabrück 16,9 Millionen Euro - das ist das Rekorddefizit der Stadtwerke Osnabrück für das Geschäftsjahr 2021. Interimsmanager Stefan...

Freiluft-Ausstellung „Im Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen“ bis zum 11. Juli auf dem Domvorplatz

Cordula Häffner zeigt, wie es bei einem Einsatz gegen Cholera aussieht. / Foto: Schweer Hunger, Krieg und Krankheit: Am Mittwoch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen