HASEPOST
 
HASEPOST

Sommerferien stehen kurz bevor: FMO läutet besonders intensive Reisezeit ein

Am kommenden Donnerstag (22. Juni) starten in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien; Niedersachsen folgt am 7. Juli. Damit wird auch am Flughafen Münster/Osnabrück die besonders intensive Reisezeit eingeläutet.

Bis zum Ende der Ferienzeit in beiden Bundesländern rechnet der FMO mit rund 250.000 Passagieren. Damit werden gegenüber den Sommerferien des Vorjahres nochmals zehn Prozent mehr Fluggäste erwartet.

Mallorca beliebtestes Reiseziel

Die beliebtesten Reiseziele in diesem Sommer ab Münster/Osnabrück sind Palma de Mallorca mit 28 wöchentlichen Abflügen von Eurowings, Ryanair und SmartLynx Airlines. Nach Antalya gibt es bis zu 24 Verbindungen pro Woche durchgeführt von SunExpress und Corendon Airlines. Auch die griechischen Inseln stehen bei den Urlaubern hoch im Kurs. Vom FMO geht es mehrfach wöchentlich nach Kreta, Rhodos, Kos und Korfu. Die Kanarischen Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und Teneriffa und der ägyptische Badeort Hurghada runden das touristische Flugprogramm ab. Nach Pristina im Kosovo geht es ebenfalls bis zu viermal wöchentlich.

Fluggäste erwartet neu gestalteter Gastronomie- und Duty-Free-Bereich

Neu im Flugplan sind in diesem Sommer die Ziele Zadar in Kroatien und Monastir in Tunesien. Auch weiter entfernte Urlaubsziele sind ab FMO bequem erreichbar. Mit Lufthansa können Fluggäste schnell und unkompliziert zu nahezu allen Zielen weltweit fliegen. Der Flughafen Münster/Osnabrück hat sich gut auf die Sommerreisewelle vorbereitet. So wurde ein komplett neu gestalteter Gastronomie- und Duty-Free-Bereich und eine neue Raucher-Lounge im Abflugbereich eröffnet. Auch Parkplätze stehen ausreichend zur Verfügung und sind bequem über die Internetseite des Flughafens unter www.fmo.de/parken reservierbar.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion